Seit 02:05 Uhr Tonart

Sonntag, 07.06.2020
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 02.04.2020

Krankenhäuser in der CoronakriseDie Folgen der Fallpauschalen

Gerald Gaß im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Krankenschwester legt auf der Isolierstation für Coronavirus-Behandlungen ihre Schutzkleidung an bevor sie ein Patientenzimmer betritt. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)
Krankenhauspersonal am Limit - offenbar auch eine Folge des Fallpauschalen-Systems. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Je mehr Menschen am Coronavirus erkranken, desto größer wird der Druck in den Krankenhäusern. Auch eine Folge des Fallpauschalen-Systems, sagt Gerald Gaß von der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

Seit 2004 werden Behandlungen in deutschen Krankenhäusern über Fallpauschalen abgerechnet – feste Sätze, die die Krankenkassen zahlen und die dazu führen sollten, dass die Kliniken ökonomischer handeln. An vielen Stellen wurde daraufhin gekürzt. Viele meinen, die Engpässe, die nun während der Coronakrise zutage treten, gründen genau darin.

Natürlich habe das Fallpauschalen-System in der Krankenhauslandschaft Spuren hinterlassen, sagt auch der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß. "Da treten jetzt manche Probleme auf, die deutlich werden durch diese besondere Situation, mit der wir jetzt umzugehen haben."

Jahrelang wurde beim Personal gespart

Als Beispiel nannte Gaß die Personalsituation. Die Fallpauschalen hätten über die vergangenen 17 Jahre Anreize gesetzt zu sparen. "Und wenn man dann in eine Situation kommt wie die jetzige, die einfach außergewöhnlich ist, wo man deutlich mehr Personal braucht, dann merkt man sehr schnell, man kommt an seine Grenzen." Es handele sich um "ein System, das bei guten Wetter einigermaßen funktioniert, aber sobald ein Sturm aufkommt, wird es schwierig." 

Bereits vor der Krise habe man gegenüber der Politik deutlich gemacht, dass Korrekturen am Fallpauschalen-System erforderlich seien, so Gaß. Erforderlich sei dabei ein guter Mittelweg: "Wir brauchen ein System, das Anreize setzt zu guter Qualität, zu effizienten Prozessen – das aber finanziell so ausgestattet ist, dass wir auch mehr Personal und mehr Investitionen finanzieren können."

(cmk)

Mehr zum Thema

Coronavirus - Wie kann Telemedizin bei der Behandlung von COVID-19 helfen?
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 01.04.2020)

Coronakrise - Wie sind Intensiv- und Notfallstationen vorbereitet?
(Deutschlandfunk, Sprechstunde, 31.03.2020)

Maker-Szene - Beatmungsgeräte im Eigenbau
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 28.03.2020)

Interview

Urbanistin Noa HaDie Stadt vom Kolonialismus befreien
Westfassade des Humboldtforums in Berlin Mitte. (Bildagentur-online/ Joko)

Die koloniale Vergangenheit Europas spiegelt sich in Straßennamen und Gebäuden wider. Oft sind sie nicht einmal alt. Nach 1990 habe die Stadtplanung den Kolonialismus relativiert, sagt die Urbanistin Noa Ha. Ihr Beispiel: das Berliner Humboldtforum.Mehr

Vom bewaffneten Kampf in die DDRWas Stasi und RAF verband
Die ehemalige RAF-Terroristin Susanne Albrecht (r) auf dem Weg zur Verhandlung am 25. April 1991 in Stuttgart-Stammheim. Links eine Justizangestellte.  (picture alliance / dpa / Norbert Försterling)

Vom revolutionären Befreiungskampf in den spießigen Alltag des Arbeiter- und Bauernstaats: Dass RAF-Aussteiger wie Susanne Albrecht die DDR als neue Bleibe wählten, überraschte viele. Doch es gab gute Gründe dafür, wie der Autor Frank Wilhelm erklärt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur