Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 19.10.2019
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Interview / Archiv | Beitrag vom 21.11.2018

Krank zur Arbeit?Bei Fieber und Husten zu Hause bleiben!

Silke Buda im Gespräch mit Dieter Kassel

Podcast abonnieren
Wer Fieber hat, sollte auf keinen Fall arbeiten gehen (picture alliance / dpa / imageBROKER / Jochen Tack)
Und jetzt? Arbeiten oder nicht? Wer Fieber hat, sollte auf keinen Fall ins Büro gehen. (picture alliance / dpa / imageBROKER / Jochen Tack)

Soll man zur Arbeit gehen, wenn man hustet und die Nase läuft? Es hänge davon ab, wie schwer die Symptome sind, sagt Silke Buda vom Robert Koch-Institut. Zudem gibt sie wertvolle Tipps, wie man es schafft, die Kollegen nicht anzustecken.

Jedes Jahr die gleiche Gewissensfrage: Soll ich krank zur Arbeit gehen, auch wenn ich dabei riskiere, meine Kollegen anzustecken? Oder lieber zu Hause bleiben und nicht als "Held der Arbeit" gelten? Silke Buda, Expertin für Infektionsepidemiologie und am Robert Koch-Institut tätig, rät zu einem Mittelweg.

Bei der Entscheidung sollte man sich von den Symptomen leiten lassen, sagte Buda im Deutschlandfunk Kultur. Bei Fieber und starkem Husten sollte demnach niemand zur Arbeit gehen. Mit der Schwere der Symptomatik steige auch die Anzahl der Erkältungsviren, die man potenziell im Büro verteilt, so Buda.

In die Armbeuge husten und Hände waschen

Buda selbst ist auch schon "leicht erkältet" im Büro gewesen, wie sie einräumte. Wer so zur Arbeit geht, sollte immer in die Armbeuge husten, Wegwerf-Taschentücher benutzen und regelmäßig die Hände waschen - gerade beim Händeschütteln werden Erkältungsviren oft übertragen.

Erkältete Menschen dürfen nicht böse sein, wenn die Kollegen ein wenig mehr Distanz halten als sonst: Gegen Viren helfe eben Abstand, sagte Buda.

Die Grippe, wesentlich gefährlicher als eine Erkältung, tritt derzeit im Übrigen nur sporadisch auf. Die Grippewelle habe noch nicht begonnen, sagte Buda. Wer momentan krank wird, hat demnach wahrscheinlich nur eine normale Erkältungskrankheit.

(ahe)

Mehr zum Thema:

Tanz mit dem Teufel - Die rätselhafte Spanische Grippe
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 4.3.2018)

Infotag - Schnupfen
(Deutschlandfunk Kultur, Kakadu, 9.10.2017)

Gläserner Patient - Tüfteln am digitalen Gesundheitssystem von morgen
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 2.5.2017)

Interview

GroßbritannienEs ist ein "Engxit", kein "Brexit"
Ein Mann geht an einem Brexit-Graffiti in Belfast vorbei.    (David Young/PA Wire/dpa/picture-alliance)

Die Rolle, die der Landesteil England beim Brexit spiele, werde zu wenig beleuchtet, findet Architekturkritiker Nikolaus Bernau, der britische Verwandte hat: Vor allem dort wurde für den EU-Austritt gestimmt. Eigentlich gehe es um stark angeschlagene englische Gefühle.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur