Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Alltag anders / Archiv | Beitrag vom 01.09.2017

Korrespondenten berichten überTreppenhäuser

Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

Beitrag hören Podcast abonnieren
Treppenhaus in den Vatikanischen Museen in Rom, aufgenommen 2001. (picture alliance / dpa / Frances Gransden)
Blick in ein Treppenhaus in den Vatikanischen Museen in Rom. (picture alliance / dpa / Frances Gransden)

In Japan sind die Treppenhäuser manchmal schicker als die Wohnungen. In der russischen Hauptstadt Moskau ist das eher umgekehrt. Prächtige Aufgänge gibt es in den alten Palazzi in Rom. Dort wacht dann auch ein Portier.

Welche Themen liegen Ihnen am Herzen? Wonach sollen wir unsere Auslandskorrespondentinnen und -korrespondenten fragen? Schreiben Sie uns Ihre Vorschläge an alltag.anders@deutschlandradio.de

Und hier gelangen Sie zu den Übersichtsseiten von "Alltag anders":

A-C D-F G-I J-L M-O P-R S-U V-Z

Das Buch "Andere Länder, andere Sitten - Kurioses, Witziges und Unerwartetes aus aller Welt - erzählt von den Korrespondenten von Deutschlandradio Kultur" bündelt unsere Reihe "Alltag anders" (Holiday / Travel House Media)Das Buch "Andere Länder, andere Sitten - Kurioses, Witziges und Unerwartetes aus aller Welt - erzählt von den Korrespondenten von Deutschlandradio Kultur" bündelt unsere Reihe "Alltag anders" (Holiday / Travel House Media)

Literaturtipp - Das Buch zur Sendung:
Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt: "Andere Länder, andere Sitten"
Holiday Reisebücher, 2015
160 Seiten, 19,99 Euro

Mehr zum Thema

Korrespondenten berichten über - Zensur
(Deutschlandfunk Kultur, Alltag anders, 28.07.2017)

Korrespondenten berichten über - Brettspiele
(Deutschlandfunk Kultur, Alltag anders, 21.07.2017)

Korrespondenten berichten über - Ungeziefer
(Deutschlandfunk Kultur, Alltag anders, 14.07.2017)

Studio 9

MusiktheaterWarum die Oper eine Zukunft hat
Tom Erik Lie als Großherzogin Von Gerolstein, aufgenommen am 29.10.2020 bei der Probe zu "Die Großherzogin von Gerolstein" von Jacques Offenbach in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / XAMAX)

Wer derzeit Opern von Puccini, Wagner oder Verdi erleben will, muss zur Konserve greifen, denn die Bühnen sind geschlossen. Schlechte Aussichten für Musiktheater? Nein, meint Jürgen Liebing, der fünf Gründe findet, warum die Oper unverzichtbar bleibt.Mehr

weitere Beiträge

Hörgame

Kakadu

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur