Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Mittwoch, 03.06.2020
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Alltag anders / Archiv | Beitrag vom 09.03.2018

Korrespondenten berichten überSuppenküchen

Beitrag hören Podcast abonnieren
Gerolf Wortmann, Ehrenamtlicher Helfer der Caritas, füllt am 19.11.2013 vor dem Bahnhof in Bremen Suppe in einen Teller.  (dpa / Carmen Jaspersen)
In vielen Ländern gibt es sie: Suppenküchen. (dpa / Carmen Jaspersen)

Suppenküchen gibt es in den Vereinigten Staaten fast in jedem Ort und gehören zum traurigen Stadtbild. Auch in Russland wird in allen Städten kostenloses Essen an arme Menschen verteilt. Eine der größten Suppenküche der Welt befindet sich in Indien. Sie hat 365 Tage im Jahr rund um die Uhr geöffnet.

Welche Themen liegen Ihnen am Herzen? Wonach sollen wir unsere Auslandskorrespondentinnen und -korrespondenten fragen? Schreiben Sie uns Ihre Vorschläge an alltag.anders@deutschlandradio.de.

Studio 9

Jüdischer Campus in BerlinSymbol eines Neuanfangs
Michael Müller (SPD, r), Regierender Bürgermeister von Berlin, besucht im Mai 2019 die Baustelle für den Jüdischen Campus und wird von Yehuda Teichtal, ein orthodoxer Chabad Lubawitsch chassidischer Rabbiner, über das Gelände geführt. (picture alliance/dpa/Wolfgang Kumm)

In Berlin entsteht ein Jüdischer Campus mit Kita, Schulen und Konferenzräumen. Es soll ein Begegnungsraum auch für nichtjüdische Menschen werden. Damit beschreite man einen gemeinsamen Weg in die Zukunft, so Rabbiner Yehuda Teichtal. Mehr

weitere Beiträge

Hörgame

Kakadu

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur