Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Freitag, 29.05.2020
 
Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Alltag anders / Archiv | Beitrag vom 02.02.2018

Korrespondenten berichten überPfandflaschen

Beitrag hören Podcast abonnieren
An einem Mülleimer in der Innenstadt von Karlsruhe (Baden-Württemberg) ist am 06.08.2014 ein Pfandring angebracht in dem leere Flaschen stehen. Wer seine Pfandflaschen oder -dosen nicht ins Geschäft zurückbringen möchte, kann sie in die Ringe stecken. So ist es Pfandsammlern einfacher möglich, die Flaschen und Dosen mitzunehmen. (dpa / Uli Deck)
Pfandflaschen? In vielen Ländern gibt es das gar nicht. (dpa / Uli Deck)

In Deutschland gibt es ein ausgeklügeltes Pfandsystem - aber wie sieht es in anderen Ländern aus? In Japan gibt es gar keine Pfandflaschen. In Mexiko zahlt man Pfand nur bei den Ein-Liter-Bierflaschen und der Rest landet im Müll.

Und in Israel gibt sind es nur die kleinen Flaschen, bei denen Pfand gezahlt werden muss. Denn bei den großen Flaschen haben sich die orthodoxen Juden gewehrt.

Welche Themen liegen Ihnen am Herzen? Wonach sollen wir unsere Auslandskorrespondentinnen und -korrespondenten fragen? Schreiben Sie uns Ihre Vorschläge an alltag.anders@deutschlandradio.de.

Studio 9

Corona weltweit: BrasilienHilfe erreicht die Favelas kaum
Eine Indigena in Brasilien mit einem Mundschutz und mit dem Kopfschmuck des Sateré-Mawé Volkes (imago images / Agencia EFE / Raphael Alves)

Mit der Zahl der Corona-Opfer in Brasilien steigt auch die Wut der Menschen auf den Präsidenten. Jair Bolsonaro hat die Pandemie als "kleine Grippe" abgetan. Die Studentin Renata Juliotti sorgt sich im Epizentrum der Pandemie, in Sao Paulo, um ihr Leben.Mehr

weitere Beiträge

Hörgame

Kakadu

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur