Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Montag, 18.10.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Alltag anders / Archiv | Beitrag vom 05.07.2019

Korrespondenten berichten überKomplimente

Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

Ein Mann hält einer Frau, die auf einem Buchstapel sitzt, eine Blume aus Worten hin. (imago/Ikon Images)
Vorsicht vor Fettnäpfchen: Komplimente kommen nicht überall auf der Welt gut an. (imago/Ikon Images)

Die Mexikaner sind ganz groß im Komplimente machen. In Schweden ist man dagegen humorlos - und in Spanien hat man als Mann schnell eine Anzeige am Hals.

Oliver Neuroth in Madrid:

Früher waren die meisten spanischen Männer absolute Machos. Für Frauen war es völlig normal, wenn ihnen hinterhergepfiffen und -gerufen wurde. Inzwischen lässt das ein bisschen nach. Frauen haben das Recht, sehr schnell Anzeige zu erstatten. In Spanien könnte ein Mann schon juristisch Probleme bekommen, wenn er einer Frau hinterherruft: "Wow, du siehst aber heiß aus!" Denn ein neues Gesetz gibt Frauen die Möglichkeit, zu klagen. Ich habe das Gefühl, dass viele Männer deswegen Komplimente weniger gern aussprechen, weil sie Angst haben, Probleme mit der Justiz zu bekommen.

Lena Bodewein in Singapur:

Mit den Komplimenten ist das in Singapur so eine Sache. Wenn man sich hier was kauft, sagen die im Laden schon mal: "Das ist nicht mehr das, was Sie in ihrem Alter tragen sollten. Sie sehen ja doch schon recht alt aus." Dieses Wienerische Um-den-Bart-Gehen ist des Singapurers Sache nicht.

Björn Blaschke in Kairo:

In Ägypten muss man aufpassen, welche Sprache man verwendet, wenn man Komplimente macht. Man darf da nicht un-pc sein. Richtige Anmache ist verboten. Es gibt so ein paar Sprüche, die sind ein absolutes No-Go. Man muss da aufpassen, weil man sonst Ärger bekommen kann. In Ägypten wurde eine ganze Zeit lang sexuelle Gewalt ausgeübt. Und da hat der Staat relativ harsche Gesetze erlassen. Zum Beispiel ist es auch verboten, Frauen hinterherzupfeifen. Man muss sehr vorsichtig sein, wenn man als Mann mit einer Frau Kontakt aufnehmen will.

Christina Fee Moebus in Mexiko:

Mexikaner sind ganz groß im Komplimente machen. Das kommt den Männern schon sehr schnell über die Lippen: "Du hast aber schöne Augen." Ich habe blaue Augen – die meisten Menschen in Mexiko haben braune Augen. Insofern muss ich gar nicht viel machen, und es kommt mir schnell ein Kompliment entgegen.

Carsten Schmiester in Stockholm:

Ich kann in Schweden nur davon abraten, Frauen Komplimente zu machen. Da sind die Schweden komplett humor- und kompromisslos. Wenn man unbedingt nett sein möchte, kann man sagen: "Wie tüchtig du bist" – das ist erlaubt, aber "Wie schön du bist" – lieber nicht. Hier gibt es den schönen Spruch: "Jeder Mensch ist eine Insel!" Das schließt sowohl Nettigkeiten als auch Unnettigkeiten aus. Hier läuft man einfach aneinander vorbei und vermeidet, wenn es geht, sogar den Blickkontakt. Ich mach das gern über Blicke. Und dann gibt es ja diese schöne Begrüßungsformel "Hey!" Und das kann man so oder so sagen. Und wenn ich das richtig betone, dann schwingt darin mit: "Du bist unglaublich schön, möchtest du mich heiraten?" Und man hat da gegen keine Etikette verstoßen.

"Alltag anders" – wenn Sie einen Themenvorschlag haben, dann schicken Sie ihn gerne an diese Email-Adresse: Alltag.anders@deutschlandfunkkultur.de

Mehr zum Thema

Korrespondenten berichten über - HIV
(Deutschlandfunk Kultur, Alltag anders, 28.06.2019)

Korrespondenten berichten über - Wohnungsnot
(Deutschlandfunk Kultur, Alltag anders, 21.06.2019)

Korrespondenten berichten über - Burn-out
(Deutschlandfunk Kultur, Alltag anders, 14.06.2019)

Studio 9

RusslandAttacke auf NGO Memorial in Moskau
Eine Frau öffnet die Tür zum Büro der Memorial Rights Group, einer in Moskau ansässigen Menschenrechtsorganisation. (Foto von 2013) (AFP / Kirill Kudryavtsev)

Bei einer Filmvorführung hat ein Mob von selbsternannten "Patrioten" die Räume der Menschenrechtsorganisation in Moskau überfallen. Deutsche zivilgesellschaftliche Organisationen fordern "ein Ende der Einschüchterungsmanöver gegenüber Memorial".Mehr

weitere Beiträge

Hörgame

Kakadu

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur