Konzert zum 280. Geburtstag von Johann Gottlieb Naumann

    Ein Dresdner Mozart

    116:39 Minuten
    Historische Zeichnung eines Mannes mit typischer Perücke und erhobenem Blick.
    Johann Gottliebe Naumann © IMAGO / imagebroker
    Moderation: Bernhard Schrammek · 16.05.2021
    Er war ein enorm erfolgreicher Zeitgenosse Mozarts. Johann Gottlieb Naumann startete in Italien musikalisch durch und wurde schließlich in seiner Heimat Dresden mit höchster Gage bedacht, auf dass er immer von seinen Reisen an den Hof zurückkomme.
    Johann Gottlieb Naumann war einer der populärsten Musiker des ausgehenden 18. Jahrhunderts, sowohl in seiner Heimatstadt Dresden als auch in vielen anderen europäischen Musikmetropolen.

    Vom Tellerwäscher zum Millionär

    Obgleich aus ärmlichen Verhältnissen stammend, hat Naumann eine hervorragende Musikausbildung erhalten, zunächst in Dresden, danach auf einer ausgedehnten Italien-Reise, wo er unter anderem mit dem Geigenstar Giuseppe Tartini und Padre Martini zusammenkam.
    Nach ersten Erfolgen als Opernkomponist in Venedig wurde er an den Dresdner Hof zurückgerufen und erhielt dort das Amt des Kirchencompositeurs, später schließlich den Titel eines Hofkapellmeisters.

    Ruf aus dem Norden

    Andere Höfe wurden auf Naumann aufmerksam. Stockholm und Kopenhagen luden den Musiker ein, um ihre Hofkapellen reorganisieren und große Bühnenwerke des Komponisten aufführen zu lassen.
    Im heimischen Dresden versorgte Naumann den Hof mit festlicher Musik der verschiedensten Gattungen. Naumann war nicht nur am Hofe geschätzt und gern gesehen. Als Mitglied einer Freimaurerloge schrieb er zahlreiche Lieder, darüber hinaus widmete er sich auch solch modernen Musikinstrumenten wie der Gitarre und der Glasharmonika.

    Lieder und Kammermusik

    Auf dem Programm des Konzerts in der Stadtkirche Radeberg stehen vor allem Lieder von Johann Gottlieb Naumann. Die gefeierte Sopranistin Marie Luise Werneburg wird von Sebastian Knebel am Hammerflügel begleitet. Außerdem bieten vier Solisten des Dresdner Barockorchesters Kammermusik von Naumann.
    Durch den Konzertabend führt Bernhard Schrammek, der nicht nur mit den Künstlern über den Dresdner Komponisten spricht, sondern auch mit den beiden Nauman-Experten Katrin Bemmann und Cornel Magvas.


    An die Sonne
    Konzert zum 280. Geburtstag von Johann Gottlieb Naumann (1741–1801)

    An die Sonne
    (J. L. Neumann)
    aus: Sammlung von Liedern/1784
    Quartetto I in C-Dur
    für Klavier, Flöte, Violine und Violoncello
    Andante - Tempo di Minuetto
    Das Clavier
    (J. F. Zachariä)
    aus: Sammlung von Liedern/1784
    Die Dissonanzen
    (J. J. Rausch)
    aus: Achtunddreißig Lieder/1795
    Ich
    (J. W. L. Gleim)
    aus: Sechs Neue Lieder/1799
    An die Freude
    (F. Schiller)
    handschriftlich überliefert
    Sonata per il Cembalo con un Violino a-Moll
    Andante – Allegretto
    Der Sprung. Eine Romanze
    (G. A. Bürger)
    aus: Sechs Neue Lieder/1799
    Die Freundschaft
    (E. v. d. Recke)
    aus: Vierundzwanzig neue Lieder/1799
    An eine junge Freundin
    (E. v. d. Recke)
    aus: Vierundzwanzig neue Lieder/1799)
    An den Schlaf
    (E. v. d. Recke)
    aus: Vierundzwanzig neue Lieder/1799)
    Quartetto VI in F-Dur
    für Klavier, Flöte, Violine und Violoncello
    Allegro - Andante dell‘ Ipocondriaco - Presto
    Vom Tode
    (Ch. F. Gellert)
    handschriftlich überliefert
    Elegie
    für Singstimme, Violine und Klavier
    (G. D. Hartmann, Einzeldruck)
    Quartetto V in Es-Dur
    für Klavier, Flöte, Violine und Violoncello
    Andante - Grazioso
    Nur wer die Sehnsucht kennt
    (J. W. v. Goethe)
    handschriftlich überliefert
    Seufzer
    (L. Ch. H. Hölty)
    aus: Winterblumen am Clavier/1795
    Nachtgesang
    (L. G. Kosegarten)
    aus: Sechs Neue Lieder/1799

    Marie Luise Werneburg, Sopran
    Sebastian Knebel, Hammerflügel nach Johann Andreas Stein (1728–1792), 1983 von Monika May, Marburg.
    Nach dem 1784 gebauten Original im Württembergischen Landesmuseum Stuttgart
    Anne Freitag, Flöte
    Margret Baumgartl, Violine
    Alma Stolte, Violoncello

    Mehr zum Thema