Seit 15:05 Uhr Quasseltag

Donnerstag, 13.12.2018
 
Seit 15:05 Uhr Quasseltag

Thema / Archiv | Beitrag vom 21.07.2009

Kontroverse um Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs

Ärztekammer kritisiert Nobelpreisträger wegen Unterstützung einer Anzeigenkampagne

Jonitz: Gesunde Eltern und Kinder werden in Angst und Schrecken versetzt.  (AP)
Jonitz: Gesunde Eltern und Kinder werden in Angst und Schrecken versetzt. (AP)

Im Streit um eine Anzeigenkampagne zugunsten der umstrittenen HPV-Impfung zur Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs hat der Präsident der Berliner Ärztekammer, Günther Jonitz, erneut heftige Kritik an Medizin-Nobelpreisträger Harald zur Hausen geäußert.

Jonitz sagte, mit seinem Auftritt in einer Anzeigenkampagne zur Verbreitung der HPV-Impfung riskiere zur Hausen seine Glaubwürdigkeit. Noch im Januar 2009 habe zur Hausen in einem Interview gesagt, die allgemeine Behauptung, die HPV-Impfung schütze gegen Krebs, sei nicht zulässig. Der versprochene Schutz vor Gebärmutterhalskrebs sei in Wahrheit "in höchstem Maße löchrig", sagte Jonitz. "Er kann es nicht verkaufen und darstellen als Impfung gegen Krebs. Das ist nicht zulässig, weil es nicht wahr ist."

Scharfe Kritik übte Jonitz an der Anzeigenkampagne für die HPV-Impfung: Diese sei "beispiellos" und versetze "gesunde Eltern und gesunde Kinder in Angst und Schrecken (…), dass sie möglicherweise ein tödliches Risiko eingehen, wenn sie eine fragwürdige Maßnahme nicht anwenden. Und das ist für mich jenseits dessen, was man noch tolerieren kann." Durch die monokausale Diskussion werde ein Bedrohungsszenario erzeugt: "Und dann kommt das tolle, eine Verfahren, das wenig Aufwand macht, das einen davor schützen soll. Eine solche verkürzte, plakative Darstellung ist – Entschuldigung – gelogen."

Der Berliner Ärztekammerpräsident beklagte ferner, dass das Werbeverbot für Mediziner generell nicht eingehalten werde: "Da muss sich auch der Gesetzgeber fragen lassen, ob er da nicht vielleicht im Heilmittelwerbegesetz entsprechend nachrüstet." Die persönliche Integrität zur Hausens, betonte Jonitz, stehe jedoch für ihn "völlig außer Frage". Dieser falle wahrscheinlich "in die Rubrik der so genannten ‚Überzeugungstäter’".

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 21.12.09 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur