Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 21.02.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Rang I | Beitrag vom 14.05.2016

Konferenz "Theater und Netz" in BerlinWenn das Netz die Diskurse übernimmt

Esther Slevogt und Arne Vogelsang im Gespräch mit Susanne Burkhardt

Podcast abonnieren
Eine Szene aus dem Stück "Fear" von Falk Richter, aufgeführt an der Berliner Schaubühne – im Hintergrund ist in einer Videoprojektion Marine Le Pen, Parteivorsitzende der französischen Front National, zu sehen. ( picture alliance / zb)
Eine Szene aus dem Stück "Fear" von Falk Richter, das sich mit Extremismus beschäftigt und nicht nur im Netz hohe Wellen schlug. ( picture alliance / zb)

In Berlin geht das Theatertreffen in die zweite Woche. Parallel dazu haben die Macher der Internetplattform "nachtkritik.de" und die Heinrich-Böll-Stiftung zum vierten Mal zur "Theater im Netz"-Konferenz eingeladen. In diesem Jahr debattieren Politiker, Netzaktivisten und Theaterleute über "Digitale Bühnen des Extremismus".

Einen Tag lang wurde auf der Konferenz "Theater und Netz" in den Räumen des Mitveranstalters Heinrich-Böll-Stiftung über die Zukunft des Theaters im digitalen Zeitalter diskutiert. "Digitale Bühnen des Extremismus" so war die Tagung in diesem Jahr überschrieben.

Im Gespräch mit der Mitinitiatorin Esther Slevogt von "nachtkritik.de" und Arne Vogelgesang von "internil", – einem Label für kontextbezogene und partizipative Arbeiten in den Bereichen Theater, Performance und Medienkunst –, fragte Theaterredakteurin Susanne Burkhardt, was passiert, wenn der reflexionswillige gesellschaftliche Mainstream plötzlich wegbricht und das Netz die Diskurse übernimmt.

Mehr zum Thema

Theater im digitalen Zeitalter - "Die vierte Wand gehört verboten"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 08.05.2016)

Berliner Theatertreffen - Radikales und Experimentelles aus der Provinz
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 06.05.2016)

Theatertreffen - Anarchisch wie die Marx-Brothers
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 06.05.2016)

Theatertreffen 2016 - unsere Sendungen - Auftritt der Debütanten
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 07.05.2016)

Schaubühnen-Stück "Fear" vor Gericht - AfD-Kampagne gegen Kunst
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 15.12.2015)

Frage des Tages - Wie positioniert sich die Schaubühne gegen rechte Hetze?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 10.11.2015)

Der Theaterpodcast

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur