Seit 14:05 Uhr Rang 1

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 14:05 Uhr Rang 1

Fazit | Beitrag vom 08.10.2018

Konferenz „Das kulturelle Erbe in der Krise“Kulturgüter in Gefahr

Friederike Fless im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ruinen der zerstörten Antikenstadt Palmyra in Syrien. (dpa / picture alliance / Mikhail Voskresenskiy)
Vom IS zerstört: Palmyra in Syrien (dpa / picture alliance / Mikhail Voskresenskiy)

Terrorismus, Naturkatastrophen oder Klimawandel - unser kulturelles Erbe ist vielerlei Bedrohungen ausgesetzt. Wie können wir Kulturgüter besser schützen und vor Zerstörung bewahren? Eine Konferenz in Berlin sucht nach Lösungsansätzen.

"Es sind nicht allein Katastrophen, die uns beschäftigen, sondern auch die schleichenden Zerstörungen durch Klimawandel und expandierende Städte weltweit, die einfach dazu führen, dass unermessliche Werte und kulturelle Denkmäler verloren gehen", erklärt Prof. Dr. Friederike Fless, Präsidentin des Deutschen Archäologischen Instituts.

Wie dem entgegengewirkt werden kann, damit setzt sich eine zweitägige Konferenz in Berlin auseinander, die das Auswärtige Amt und das Deutsche Archäologische Institut gemeinsam ausrichten. Die Konferenz trägt den Titel "Das kulturelle Erbe in der Krise".

Auch in Deutschland ist Kulturgut in Gefahr

Nicht nur im entferten Ausland, auch vor der eigenen Haustür kann deren Zerstörung stattfinden. Friederike Fless: "In Deutschland haben wir auch die Katastrophenerinnerungen wie das Hochwasser in Halle und Dresden, den Brand der Amalia-Bibliothek oder den Zusammensturz es Stadtarchivs in Köln. Aber natürlich haben wir auch hier an der Küste durch steigende Meeresspiegel eine Bedrohung der Orte an der Küste. Und wir haben natürlich auch durch Tagebau oder Infrastrukturmaßnahmen eine Zerstörung von Kulturlandschaften." Allerdings seien das langsame Prozesse, die von der Öffentlichkeit oft nicht wahrgenommen würden.

Den Wissenschaftlern geht es nicht darum, Infrastrukturmaßnahmen zu verhindern, so Fless: "Es geht darum, dass man darüber nachdenkt: Ist da etwas? Kann man zum Beispiel, wenn man eine Straße baut, vorher etwas sichern und dokumentieren? Man muss es diskutieren und manchmal auch Kompromisse finden."

Typologie der Katastrophen und Krisen

Wichtig sei vor allem zu wissen: Was kann auf uns zu kommen und wie können wir dann reagieren, erklärt Fless. "Uns geht es zum einen darum, eine Typologie der Katastrophen und Krisen aufzustellen, um zu verstehen, was für einen Einfluss sie auf das kulturelle Erbe haben. Um dann konkret festzustellen: Was kann man vor einer Katastrophe als präventive Maßnahme tun und was kann man danach tun? Politisch wird es in dem Moment, in dem man sich fragt: Ist Deutschland eigentlich vernünftig aufgestellt? Können wir bei einer Katastrophe richtig reagieren?"

Ein spezielles Netzwerk für den Schutz des Kulturerbes soll in Krisensituationen helfen - in Deutschland und im Ausland. "Es war erstmal die Idee, dass wir die sehr großen, nationalen Kompetenzen, die wir hier in Deutschland haben im Bereich des Kulturerhalts, die auf Grund unserer föderalen Struktur auf die einzelnen Bundesländer bezogen sind, verbinden und zusammenbringen, um dann auch im Ausland helfen zu können", sagt Friederike Fless. "Und das hat sich als extrem wirksam erwiesen, weil das gemeinsame Arbeiten für das Ausland, auch große Auswirkungen für uns selbst hat. Weil wir gemeinsam auch darüber nachdenken: Sind unsere Museen denn gut gegen Feuer oder ein Erdbeben aufgestellt."

Die zunehmende Gefährdung des kulturellen Erbes der Menschheit macht politisches Handeln und internationalen Austausch immer dringlicher. Lösungen könne man nur zusammen finden, betonte die Präsidentin des Deutschen Archäologischen Instituts.

Mehr zum Thema

UNESCO-Konferenz - Ein sicherer Hafen für bedrohte Kulturschätze
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 04.12.2016)

Digitalisierung von Kulturschätzen - "Wettlauf gegen die Zeit"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 20.10.2015)

Zerstörung von Nimrud - "Ein Super-GAU, der sprachlos macht"
(Deutschlandfunk, Interview, 07.03.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDemokratie bedeutet Langsamkeit
Der französische Autor Michel Houellebecq bei der Präsentation seines 2015 erschienenen Buchs "Unterwerfung" in Barcelona. (EPA/ANDREU DALMAU)

Der französische Erfolgs-Autor Michel Houellebecq outet sich als Trump-Fan und unterstützt "einfache" Lösungen. Auch den Austritt Frankreichs aus der Nato kann er sich vorstellen. Als Gegenentwurf erinnert die "Welt" an die Vorzüge der Demokratie. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur