Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 28.01.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Kompressor

27.09.2019

Klimakrise in der KunstNach dem Eis kommen die Spinnen

Eis-Installation des Künstlers Olafur Eliasson in Paris. (imago stock&people/PanoramiC)

Die Eisblöcke in London sind längst geschmolzen, aber von den Beuys-Bäumen profitiert Kassel bis heute. Die Kunst beschäftigt sich schon lange mit dem Klimawandel. Noch viel länger mit dem Verhältnis zwischen Mensch und Umwelt. Eine Retrospektive.

Kinder sitzen vor Mikrofonen bei einer Soundperformance (Eva Meyer-Keller)

KlimakriseWie lässt sich mit Kunst die Welt retten?

Protestbewegungen wie "Fridays for Future" und "Extinction Rebellion" rufen zum Handeln auf, den menschengemachten Klimawandel aufzuhalten. Die Kunst beschäftigt sich schon lange mit dem Thema. Aber welche Taten kann man von ihr erwarten?

September 2020
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Nächste Sendung

28.01.2020, 14:05 Uhr Kompressor
Das Popkulturmagazin
Moderation: Timo Grampes

Mit modernen Zeichentrickmärchen gegen Disney
Studio Ghibli bei Netflix
Gespräch mit Dinah Zank, Japanologin, Freie Universität Berlin, Manga- und Animé-Kennerin

Ein Hauch von 007
Wie glamourös gibt sich der Bundesnachrichtendienst?
Gespräch mit Robert Ackermann

Gestalten!
Soldaten - versus Campinggeschirr
Von Nikolaus Bernau

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

FührungskriseWie geht es weiter am Staatsballett Berlin?
Das Foto zeigt den Choreographen Johannes Öhman und die Tanzregisseurin Sasha Waltz auf einer Pressekonferenz. (imago images / Mauersberger)

Bis 2025 wollten Sasha Waltz und Johannes Öhman das Staatsballett Berlin gemeinsam leiten. Nach nur wenigen Monaten kündigte Öhman letzte Woche seinen Rückzug an. Waltz schloss sich dem erst an - könnte nun aber doch weitermachen. Aber nicht allein.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur