Seit 10:05 Uhr Im Gespräch

Montag, 01.06.2020
 
Seit 10:05 Uhr Im Gespräch

Neue Musik | Beitrag vom 21.05.2020

Kompositionen von Zeynep GedizlioğluVerbinden und Abwenden

Von Carolin Naujocks

(Manu Theobald)
Im vergangenen Jahr erhielt sie den Kunstpreis Berlin in der Kategorie Musik / Komposition: die Komponistin Zeynep Gedizlioğlu. (Manu Theobald)

Die Musik von Zeynep Gedizlioğlu gleicht einer schier unerschöpflichen Palette an Zustandsbeschreibungen. Mal fragil, mal aufbrausend bis hin zur Ekstase. Jetzt ist ihr neues Album mit dem Titel „Verbinden und Abwenden“ erschienen.

Zeynep Gedizlioğlu wurde 1977 im türkischen Izmir geboren und studierte Komposition in Istanbul, Saarbrücken, Strassburg und schließlich in Karlsruhe bei Wolfgang Rihm. Heute lebt und arbeitet sie in Berlin. Die Auseinandersetzung mit der Wahrnehmung der Welt und sich selbst, der Wechsel zwischen Distanz und Annäherung und die Suche nach Beziehungen und Nicht-Beziehungen prägen die Arbeit der Komponistin.

Wechselspiel der Gegensätze

Auf ihrem neuen Album präsentiert Zeynep Gedizlioğlu sowohl kammermusikalische Werke als auch mit groß besetzten Ensemble- und Orchesterkompositionen. Bei all diesen Stücke, sagt Zeynep Gedizlioğlu, gehe es um das Sprechen, um den Versuch, etwas zu sagen, aber auch um das Scheitern in all seinen Facetten. Aber auch die Pausen, mit der Gedizlioğlu sowohl der Musik, als auch dem Hörer die Möglichkeit geben will, das eben Verklungene zu reflektieren, spielt in diesen Stücken eine entscheidenden Rolle.   

Mehr zum Thema

Die britische Komponistin Joanna Bailie - Artificial Environments
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 23.01.2020)

Die litauische Komponistin Lina Lapelytė - Über uns selbst nachdenken
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 10.12.2019)

Zum 100. Geburtstag der Komponistin Galina Ustwolskaja - "Die Frau mit dem Hammer"
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 13.06.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur