Seit 15:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 02.07.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 30.06.2020

Kommentar zum WohnungsmarktEs darf jetzt keine Mieterhöhungen geben

Von Michael Watzke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein bunter Sonnenschirm steht auf dem Balkon eines Mietshauses aus den 1920er/1930er im Stadtteil Steglitz in Berlin am 12.06.2020. Foto: Wolfram Steinberg/dpa | Verwendung weltweit (dpa)
Viele Mieter sorgen sich in der Coronakrise darum, ob sie ihre Wohnung weiter halten können. (dpa)

Da die Coronakrise noch nicht vorbei ist, sollte die Schonfrist für Mieter weiter gelten, fordert unser Autor Michael Watzke. Er selber ist Mieter und Vermieter - kennt also beide Perspektiven.

Ich bin beides – Mieter und Vermieter. Ich miete eine Wohnung in München und vermiete mein altes Elternhaus in Remscheid. Wenn es um Miete und Wohnen geht, schlagen also zwei Herzen in meiner Brust. Aber bei diesem Thema ist die Sache klar: Das Mieten-Moratorium darf heute nicht auslaufen, der Bundestag muss es unbedingt verlängern!

Mieter brauchen weiterhin eine Schonfrist vor Mieterhöhungen! Denn die Coronakrise ist noch lange nicht vorbei. Die Wirtschaft hat sich längst nicht erholt. Die Arbeitslosenzahlen werden steigen, wenn die Kurzarbeit nicht mehr greift. Und wenn der Insolvenzschutz ausläuft, werden jede Menge Betriebe und Kleinunternehmer pleite gehen.

Wohnen muss jeder 

In so einer Situation darf es keine Mieterhöhungen geben. Viele Mieter kämpfen gerade verzweifelt um jeden Euro. Sie überlegen, ob sie auf das neue Elektro-Fahrrad verzichten, auf den Sommerurlaub oder den Besuch in der Eisdiele.

Notfalls sparen sie an Kleidung oder Essen. Aber wohnen muss jeder! Da kann eine Mieterhöhung – auch eine kleine – den finanziellen Genickbruch bedeuten. Und umziehen ist in Coronazeiten ein Graus. Theoretisch dürfen Makler in einer Pandemie nicht mal eine Wohnungsbesichtigung vermitteln.

Manche Immobilien-Experten haben vorausgesagt, Corona werde einen Preisverfall auf dem Immobilienmarkt auslösen. Von wegen: Die Kaufpreise für Häuser und Wohnungen sind deutschlandweit stabil geblieben. Das sollte auch für die Mietpreise gelten. Und wenn der Markt das nicht regelt, muss es die Politik tun.

Hoffnung auf die Zeit nach Corona 

Irgendwann wird Corona vorbei sein. Es wird einen Impfstoff geben. Wirtschaft und Arbeitsmarkt werden sich erholen und dann sind auch wieder Mietsteigerungen drin, hofft der Vermieter in mir. Der Mieter in mir aber ruft: Aktuell sind Mieterhöhungen tabu. Dafür muss der Bundestag nun sorgen.

Mehr zum Thema Wohnungsmarkt

Vom Leben wohnungsloser Familien in Berlin - Draußen
(Deutschlandfunk, Das Feature, 31.03.2020)

Verkaufe Wohnung in Berliner Szenekiez - Als Laie auf dem heiß gelaufenen Immobilienmarkt
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 16.03.2020)

Mit Stiftungen gegen Bodenspekulation - Wie Wohnen erschwinglich bleiben kann
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 03.03.2020)

Interview

Kinos in der KriseLeere Plätze, hohe Verluste
Abgesperrte Stuhlreihen im Kinosaal eines Programmkinos. (picture alliance/dpa/Christiane Bosch )

Ab heute sind die Kinos bundesweit wieder geöffnet - wegen der Abstandsregeln können nur wenige Besucher vor der Leinwand Platz nehmen. Wirtschaftlich mache dies keinen Sinn, sagt Cineplex-Geschäftsführer Kim Ludolf Koch.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur