Seit 10:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Studio 9 | Beitrag vom 29.05.2016

Kommentar zum Katholikentag in LeipzigChance verpasst

Von Anne Françoise Weber

Tausende Gäste nehmen am Abschlussgottesdienst des 100. Katholikentages am 29.05.2016 auf dem Augustusplatz in Leipzig (Sachsen) teil. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)
100. Deutscher Katholikentag - Abschlussgottesdienst (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

In Leipzig hätten die Katholiken ein Zeichen der Gemeinsamkeit mit den Muslimen setzen können. Wenn die Kirche nicht zeige, dass ein Miteinander im Glauben möglich sei, drohe sie immer mehr zu einem belächelten Spezialverein zu werden, sagt Anne Françoise Weber.

Dieser Katholikentag in Leipzig war ein kleiner Ausflug in die Zukunft nicht nur der katholischen Kirche in Deutschland: Aus dem ganzen Bundesgebiet reisten zehntausende engagierte Christen an, um fünf Tage lang Selbstbestätigung und Gemeinschaft zu erfahren in einer Gesellschaft, in der sie immer mehr als Fremdkörper wahrgenommen werden.

Etwas mehr als vier Prozent Katholiken gibt es in Leipzig, rund ein Fünftel der Stadtbewohner ist getauft. Katholischerseits verweist man gern auf das Wachsen der Gemeinde und sagt, hier gehe es darum, was schon alles möglich sei, während in vielen schrumpfenden Gemeinden in katholischen Stammgebieten darüber geredet werde, was man noch erhalten könne – doch das Wachsen bleibt sehr relativ, die Mehrheit der Gesellschaft begegnet diesen Menschen, die hier an ihren grünen Schals erkennbar waren, zunehmend mit Verwunderung, wenn nicht mit Ablehnung. In Leipzig scheiterte ein Bürgerbegehren gegen den städtischen Zuschuss in Höhe von einer Million Euro noch, doch im katholischen Münster ist schon klar, dass die Stadt den nächsten Katholikentag dort nur mit Sachleistungen bezuschussen will.

Kirche und Religion immer weniger selbstverständlich

Und auch viele Veranstaltungen bei diesem Katholikentag – mit Titeln wie: "Ich glaub‘ nichts, mir fehlt nichts" oder "Brauchen Werte Religion?" – haben gezeigt, dass Kirche, Religion, Glauben immer weniger selbstverständlich sind in Deutschland. Mit großen Podien zu Themen wie Flüchtlingshilfe und dem Umgang mit Rechtspopulismus, Sterbehilfe oder dem Handelsabkommen TTIP wollte man nun in Leipzig zeigen, dass die katholische Kirche trotzdem eine wichtige gesellschaftliche Stimme in diesen Debatten ist. Hochrangige Politiker haben das Anliegen durch ihre Präsenz unterstützt – aber ehrlich gesagt: Reden kann jeder, Podiumsdiskussionen veranstalten und ein breites Publikum anziehen können auch andere Organisationen.

Kirche ist ja nun kein Debattierclub, sondern lebt auch von ihren Ritualen, in denen die Glaubensgemeinschaft sich ihrer selbst und ihrer Beziehung zu Gott vergewissert. Das mag für Außenstehende befremdlich wirken, Aufmerksamkeit weckt es allemal, wenn es an öffentlichen Orten stattfindet. Natürlich gab es beim Katholikentag in Leipzig wie immer ein christlich-islamisches Forum, Begegnungen im Kleinen und die unvermeidlichen Podien zur Europäisierung des Islam.

Fürs Symbolische ist die Kirche qualifiziert

Nur wie gesagt: Reden kann jeder. Fürs Symbolische ist die Kirche dagegen besonders qualifiziert – und auch für den Umgang mit Menschen, denen Glauben viel bedeutet, wie es gerade bei vielen neu ankommenden Muslimen der Fall ist. Beim Abschlussgottesdienst hätte ein muslimischer Geistlicher neben Kardinal Marx, eine Grußbotschaft oder eine auch nur nacheinander gesprochene Segensformel  ein Signal setzen können.

Die Chance ist vertan – vielleicht aus Angst vor den Widerständen im eigenen Kirchenvolk, vielleicht aus Unfähigkeit, unter den Muslimen in Deutschland die kooperationsbereiten zu finden. Wenn die Kirche aber nicht auf ihrem ureigenen Terrain agiert und zeigt, dass ein Miteinander auch im Glauben möglich ist, droht sie immer mehr zum müde belächelten Spezialverein für Menschen mit ungewöhnlichen Weltanschauungen, seltsamen Riten und einem Faible für komische Roben zu werden. Das war im vorwiegend konfessionslosen Leipzig schon spürbar.

Mehr zum Thema

Protestanten auf dem Katholikentag - Ökumenische Bewegung: Vereint um Luther?
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 29.05.2016)

Religionen vom 29. Mai 2016 - Live vom Katholikentag
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 29.05.2016)

Aristoteles heute - ein Aktualitäts-Test - Alte Geistesfrüchte in der modernen Problemküche
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 29.05.2016)

Abschluss des Katholikentags - Konstruktive Debatten über Flüchtlinge - ohne die AfD
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 29.05.2016)

100. Katholikentag - Das Experiment Kirchentag in Leipzig
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 29.05.2016)

AfD-Chefin zum Katholikentag - Petry wirft Kirche unchristliches Verhalten vor
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 29.05.2016)


(Deutschlandradio Kultur, Feiertag, 29.05.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur