Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 24.10.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 04.05.2016

Kolonialgeschichte im TheaterStreit um verschleppte Schädel

Von Jürgen Stratmann

Podcast abonnieren
Zwei Totenschädel in Vitrinen stehen auf einem Tisch. Dahinter sind graue Pappkästen zu sehen, in denen sich weitere Schädel befinden.  (dpa / picture alliance / Gudath)
Zwei Totenschädel von Herero und Nama aus der Sammlung der Berliner Charité, die 2011 einer namibischen Delegation übergebene wurden. (dpa / picture alliance / Gudath)

Viele deutsche Universitäten und Museen haben Leichen im Keller: "Trophäen" aus der Kolonialzeit, die zur Rassenforschung dienten. Eine Lecture Performance in den Berliner Sophiensälen widmet sich jetzt diesem dunklen Kapitel der Kolonialgeschichte.

In den Kellern deutscher Universitäten und Museen lagern tausende Schädel aus aller Welt. Häufig sind es die Relikte kolonialer Verbrechen, die von den Leichen hingerichteter "Aufständischer" abgetrennt und als Trophäe nach Deutschland verschickt wurden. In anthropologischen Instituten betrieben Wissenschaftler Forschung an diesen Schädeln zur Untermauerung der Rassenlehre. Berlin wurde mit Rudolf Virchow und Felix von Luschan zum Zentrum der Schädelsammler.

Diplomatisches Desaster bei der Schädel-Rückgabe

100 Jahre später mehren sich Forderungen nach einer würdevollen Behandlung und Restitution dieser Schädel an die Nachfahren. Zögerlich beginnen Universitäten und Museen mit der Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels ihrer Geschichte. Die erste offizielle Rückgabe von Herero- und Nama-Schädeln an Namibia entwickelt sich zum diplomatischen Desaster. Die Provenienzforschung gestaltet sich schwierig. In den wenigsten Fällen können die Schädel einem Individuum zugeordnet werden. Und es stellt sich die Frage, ob bei einer wissenschaftlichen Untersuchung zur Herkunft der menschlichen Überreste diese nicht erneut entwürdigt werden.

Skurrile Irrfahrt zwischen Wissenschaft, Politik und Theater

Ein Schädel bildet das Zentrum einer Lecture Performance in den Berliner Sophiensälen. Die Flinntheater Produktion führt von Tansania und Deutschland über Archive, Konsulate, Schlachtfelder und Labore durch die deutsche Kolonialgeschichte ins Innerste des eigenen Schädels. Jürgen Strathmann über eine skurrile Irrfahrt zwischen Wissenschaft, Politik und Theater, die am Mittwoch Abend Premiere feiert.

Mehr zum Thema

Leichen im Keller - Vom Umgang mit kolonialen Skelettsammlungen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 14.04.2016)

Streit um Herero-Schädel - Stiftung will Gebeine wieder nach Namibia geben
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 09.07.2015)

Beschämend
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 30.09.2011)

Schnalke: Bei Herero-Schädeln liegt "Unrechtskontext" vor
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 10.05.2011)

Der morbide Charme von Schrumpfköpfen und Moorleichen
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 20.04.2011)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur