Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 15.08.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 06.08.2018

KörpertemperaturSchwitzen, um nicht zu überhitzen

Susanne Klaus im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Rafael Nadal tropft während der French Open 2017 ein Schweißtropfen von der Nase. (picture alliance / Alexey Filippov / Sputnik / dpa)
Vier, fünf Liter Wasser am Tag, so viel darf es bei diesen Temperaturen ruhig sein, meint die Ernährungsforscherin Susanne Klaus. (picture alliance / Alexey Filippov / Sputnik / dpa)

Die Verdunstungskälte sorgt für Ausgleich. Damit der Körper im Hochsommer runterkühlt, muss er schwitzen, sagt Susanne Klaus vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam. Dafür brauche er lüssigkeit, zu viel trinken könne man bei dem aktuellen Wetter nicht.

Die Sommertemperaturen sollen heute die 38-Grad-Marke knacken. Damit werden mancherorts die Außentemperaturen oberhalb der Körpertemperatur liegen. Für den Organismus bedeutet das Stress.

"Wenn es draußen wärmer ist als unsere eigene Körpertemperatur, können wir keine Wärme mehr abgeben", sagt Susanne Klaus vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam. "Und dann überheizen wir. Und das einzige, was der Körper machen kann, ist schwitzen." Sie würde daher raten, die Hitze möglichst zu vermeiden.

"Das können schon mal vier, fünf Liter sein"

Durch die Verdunstungskälte lasse sich die Überhitzung etwas ausgleichen, sagt Klaus. Dafür brauche der Körper dann Flüssigkeit, so dass wir bei Hitze entsprechend mehr trinken müssen. "Das können schon mal vier, fünf Liter sein, wenn man sehr schwitzt."

Aber der Körperstoffwechsel produziere auch selbst Wasser – aus dem Sauerstoff, den wir einatmen, und den organischen Nährstoffen. 

Bei der Fettverbrennung entstehe beispielsweise mehr Wasser als gewichtsmäßig Fett zugeführt werde. Bei 100 Gramm Fett etwa 120 Gramm Wasser. "Es gibt Wüstentiere, die sind so gut angepasst, die müssen gar kein Wasser trinken", sagt Klaus. Die durch das Fett zugeführte Energie müsse der Körper dann aber auch benötigen.

(huc)

Mehr zum Thema

Sport bei Hitze - "Im Extremfall kann das lebensgefährlich sein“(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 28.07.2018)

Umgang mit hohen Temperaturen - Wasser und Schatten gegen Hitze
(Deutschlandfunk, Verbrauchertipp, 15.06.2018)

Die Klimafolgen des Städtebaus - Hitze erreicht bald auch deutsche Städte
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 17.04.2018)

Interview

FührerscheinSenioren am Steuer – eine Gefahr?
ILLUSTRATION - Ein Rentner sitzt am 23.10.2013 in Stuttgart (Baden-Württemberg) bei einem Fahrsicherheitstraining am Steuer. Nachdem ein 88 Jahre alter Autofahrer beim Ausparken einen schweren Unfall verursacht hat, warnen Experten vor pauschaler Kritik gegen Senioren am Steuer. Foto: Jonas Schöll/dpa (picture alliance / dpa / Jonas Schöll)

Ältere Autofahrer sind überproportional häufig an Unfällen beteiligt. Sollte man also Autofahrern ab einem bestimmten Alter den Führerschein wegzunehmen? Der Fahrlehrer Dieter Quentin erklärt, warum er das für keine gute Idee hält. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur