Seit 18:05 Uhr Feature
Samstag, 31.10.2020
 
Seit 18:05 Uhr Feature

Echtzeit | Beitrag vom 25.04.2020

KörpergeschichtenFormen, Wölbungen und Tabus

Moderation: Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Menschen spielen Twister (Illustration) (imago images / Ikon Images)
In Coronazeiten ist Twister-Spielen nicht zu empfehlen: In der Echtzeit widmen wir uns relativ berührungslos dem Thema Körper. (imago images / Ikon Images)

Ein Thema. Vier Fassetten: In der Echtzeit geht es um Körper in all ihren Formen. Was bedeutet Altern für Tänzerinnen. Weswegen spielt die weibliche Brust in der aktuellen feministischen Debatte kaum eine Rolle? Und wir wagen uns an die Backformen.

Diese Echtzeit befasst sich nur auf den ersten Blick mit Äußerlichkeiten. Es geht beispielsweise um den weiblichen Körper, genauer um die weibliche Brust. Ihr Formideal und ihre Überforderung. Die französische Philosophin und Feministin Camille Froidevaux-Metterie hat Frauen unterschiedlichen Alters zu ihren Erfahrungen befragt und daraus ein Buch gemacht. Die Journalistin Cecile Calla erzählt uns davon. Im Interview mit ihr sprechen wir außerdem über Schönheitsideale und darüber, wie es dazu kommen konnte, dass der Busen mit Blick auf die weibliche Emanzipation lang übersehen wurde.

Organische Formen statt klare Kante

Es geht außerdem um Rundungen im Interior. Klare Linien sind da ja schon eine Weile nicht mehr so gefragt. Und gerade jetzt, wo das Leben für viele Menschen von allem in den eigenen vier Wänden stattfindet, steigt die Sehnsucht nach natürlichen organischen Formen. Wir berichten darüber.

Tanz, auch wenn der Körper altert

Und: Was passiert, wenn der Körper älter wird? Diese Frage ist für Menschen, deren Körper gleichsam ihr Instrument ist, besonders virulent. Im Tanzensemble DanceOn aus Berlin sind ausschließlich internationale Tänzerinnen und Tänzer ab 40 beschäftigt. Wir sprechen mit der Ensemblechefin Madeline Ritter. 

Und dann holen wir noch die Backformen raus! Unsere Autorin Katharina Kühn beschäftigt sich mit dem Phänomen Distractibaking.

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur