Seit 11:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.01.2015

Kölner Karneval ohne "Charlie Hebdo""Vorauseilender Gefühlsgehorsam"

Frank Überall im Gespräch mit Christopher Ricke und Anke Schäfer

Die Grafik zeigt in Köln das Siegermotiv für den Karnevalswagen zum Thema Meinungsfreiheit. ( Festkomitee Kölner Karneval/dpa)
Ist an Rosenmontag doch nicht zu sehen: Der geplante Motivwagen zum Anschlag auf die Zeitschrift "Charlie Hebdo" ( Festkomitee Kölner Karneval/dpa)

Islamistischer Terror als Thema im Kölner Karneval? Das war den Organisatoren offenbar zu heikel: Sie zogen einen Motivwagen zu den Anschlägen auf "Charlie Hebdo" zurück. Typisch Köln, meint der Politologe Frank Überall.

Eigentlich sollte im Kölner Rosenmontagszug ein Motivwagen mitfahren, der den Anschlag auf "Charlie Hebdo" aufgreift und auf dem ein Narr mit roter Pappnase mit einem Bleistift das Gewehr eines Islamisten zerstört. Jetzt hat das Festkomitee mitgeteilt, man ziehe den Wagen zurück, offenbar aus Angst vor Anschlägen.

In Düsseldorf und Mainz ist mehr Satire möglich

Für den Politikwissenschaftler und Journalisten Frank Überall ein typischer Fall von "vorauseilendem Gefühlsgehorsam", wie er tief in der "kölschen Seele" verwurzelt sei. "Es ist eben so, dass der Kölner dann gern noch dreimal um die Ecke denkt und denkt sich: mein Gott, wen könnte ich doch noch beleidigt haben?"

Im Düsseldorfer Karneval und in der Mainzer Fastnacht dürfe man bissiger sein, sagt Überall. "Die Kölner sind da manchmal etwas zurückhaltender. Einfach weil sie irgendwo diese Wohlfühltemperatur halten wollen."

Die katholische Kirche versteht ebenfalls wenig Spaß

Auch gegenüber der katholischen Kirche übt der Kölner Karneval dem Politikwissenschaftler zufolge traditionell Zurückhaltung. Zwar sei der konservative frühere Kardinal Meisner häufig Thema gewesen: "Ein bisschen spöttelnd, ein bisschen beißend, aber nicht wirklich wehtuend." Allerdings reagiert die katholische Kirche offenbar nicht immer humorvoll auf satirische Kritik. Als beispielsweise der Kabarettist Jürgen Becker vor einigen Jahren Kardinal Meisner als Hassprediger bezeichnet habe, sei man gerichtlich dagegen vorgegangen. "Also, die Waffen sind anders, aber auch die katholische Kirche versteht da zum Teil nicht richtig Spaß", so Überall.

Mehr zum Thema:

Kölner Karneval - Rosenmontagszug ohne "Charlie Hebdo"-Motivwagen
(Deutschlandfunk, Aktuell, 29.01.2015)

Wagen beim Kölner Karneval - Islamisten – alaaf!
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 22.01.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

KorruptionsbarometerDer Neoliberalismus ist schuld
Der Politiker Georg Nüßlein (damals noch in der CSU) geht am 25.2.2021 über einen Flur zu seinem Bundestagsbüro, während dieses durchsucht wird.  (picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka)

Die Mehrheit der Deutschen glaubt, dass die Bundesregierung weitgehend durch Interessensgruppen gesteuert wird. Der Eindruck täusche nicht, sagt der Ökonom Ulrich Thielemann: Die Politik hofiere die Wirtschaft, so dass Rendite wichtiger sei als das Gemeinwohl.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur