Seit 11:05 Uhr Lesart
Samstag, 27.02.2021
 
Seit 11:05 Uhr Lesart

Interview / Archiv | Beitrag vom 08.01.2007

Knauft: Positive Entwicklung ist größter Erfolg von terre des hommes

Vorsitzender des Kinderhilfswerks hebt politische Arbeit hervor

Podcast abonnieren

Zum vierzigjährigen Bestehen des Kinderhilfswerks terre des hommes in Deutschland hat der Vorsitzende Peter Knauft eine positive Bilanz der Entwicklung seiner Organisation gezogen.

Mittlerweile habe das Kinderhilfswerk etwa 2.000 ehrenamtliche Mitarbeiter in Deutschland und führe weltweit 500 Projekte in 25 Ländern durch, sagte Knauft. Ebenso sei terre des hommes die einzige entwicklungspolitische Organisation, die Projekte für Migrations- und Flüchtlingskinder in Deutschland fördere: "Als unseren größten Erfolg würde ich insgesamt die Entwicklung von terre des hommes sehen."

Knauft erklärte weiter, dass das Hilfswerk seine Arbeit in den zurückliegenden Jahren weit über die Hilfe in gewaltsamen Konflikten hinaus ausgedehnt habe. Der wesentliche Ansatz sei nach wie vor die Hilfe zur Selbsthilfe. "Neben der Hilfe zur Selbsthilfe kommt natürlich die politische Einmischung im Rahmen der Ursachenbekämpfung der Not der Kinder hinzu", ergänzte er.

Im Hinblick auf die gestiegene Armut unter deutschen Kindern sagte Knauft, dass seine Organisation ihre Erfahrungen in die aktuelle Diskussion einbringe könne: "Trotzdem darf man nicht verkennen, dass die Situation der Kinder hier in Deutschland eine ganz andere ist als in den Projektregionen, wo wir seit vielen Jahren arbeiten."

Interview

Fußballtrainer Jürgen KloppDer große Motivator
Liverpools Trainer Juergen Klopp jubelt nach dem Schlusspfiff im UEFA Champions League Achtelfinale, Hinspiel RB Leipzig - FC Liverpool.  (Imago / Motivio)

Vom Zweitliga-Abstiegskandidaten Mainz zum Startrainer der Premier League: Vor 20 Jahren begann die steile Trainerkarriere des Jürgen Klopp. Natürlich könne Klopp auch Bundestrainer, findet der Mainzer Ex-Manager Christian Heidel. Aber will er das?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur