Seit 23:05 Uhr Fazit
Sonntag, 19.09.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 07.05.2012

Knapper Wahlausgang in Schleswig-Holstein

Wie so oft, können sich die Wähler im hohen Norden nicht entscheiden - viele Koalitionen sind möglich

Von Dietrich Mohaupt und Axel Schröder

Wen wählt Schleswig-Holstein? Hier zwei Wahlplakate von CDU und SPD vor der Kieler Staatskanzlei (dpa / Carsten Rehder)
Wen wählt Schleswig-Holstein? Hier zwei Wahlplakate von CDU und SPD vor der Kieler Staatskanzlei (dpa / Carsten Rehder)

Nach den letzten Umfragen könnte es nach den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein auf ein Dreier- oder ein Zweierbündnis hinauslaufen: auf eine sogenannte Dänen-Ampel - SPD, Grüne und der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) oder auf eine Große Koalition - SPD und CDU.

Der SSW, die Partei der dänischen Minderheit, hat zum ersten Mal ein Koalitionsangebot an Rot-Grün gemacht und sich für einen Regierungswechsel ausgesprochen. Spannend wird auch, ob der FDP-Spitzenkandidat Wolfgang Kubicki seine "letzte große Schlacht" erfolgreich schlagen wird und die FDP in Schleswig-Holstein über 5 Prozent bringt und damit den bundesweiten Sinkflug der Liberalen stoppt.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Kleines Bundesland mit großer Wirkung

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Länderreport

Islamistische IdeologieEin Imam gegen die Taliban
Eine gemalte Taliban-Flagge an einer Wand (imago images / Adrien Vautier / Le Pictorium)

Die Taliban haben Afghanistan erobert. Ihre Ideologie findet auch außerhalb des Landes immer mehr Anhänger, die hinter verschlossenen Türen den Rechtsstaat verteufeln. Ein Münchner Imam stellt sich dagegen – und wird dafür bedroht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur