Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 31.03.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 19.07.2019

Klinikschließungen in der Diskussion Wie sichern wir eine gute medizinische Versorgung für alle?

Moderation: Monika van Bebber

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Krankenschwester kontrolliert in Berlin an der Charite einen Patienten während einer Kältetherapie nach einem Herzstillstand.  (picture alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)
Kontrolle von Patientendaten an der Berliner Charite. Diese riesige Klinik stellt die Studie nicht in Frage. (picture alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Eine Studie sorgt für Diskussion: Mehr als jedes zweite der 1400 Krankenhäuser in Deutschland sollte geschlossen werden, so die Empfehlung. Die These: Weniger Standorte, bessere Versorgung. Ist das realistisch? Was sind die Alternativen?

Deutschland leistet sich eines der teuersten Gesundheitssysteme der Welt: Jeden Tag werden dafür mehr als 1,1 Milliarden Euro ausgegeben. Doch die Strukturen sind ineffizient, die Angebote ungleich verteilt: In den Städten herrscht Überversorgung, auf dem Land machen Praxen dicht, weil der Nachwuchs fehlt.

Und: Es gibt zu viele Krankenhäuser, behauptet zumindest eine aktuelle Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung, in er es heißt, jede zweite der rund 1400 Kliniken könne geschlossen werden. Eine Reduzierung auf deutlich unter 600 Häuser würde die Qualität der Versorgung verbessern und bestehende Engpässe bei Ärzten und Pflegepersonal mildern. Die Kritiker der Studie warnen vor einem Kahlschlag, so würden die ländlichen Regionen noch mehr abgehängt.

Wie können wir eine gute medizinische Versorgung für alle sichern?
Was muss getan werden, um mehr Ärzte und Pflegepersonal aufs Land zu holen?
 

Darüber diskutieren:
Prof. Dr. Wolfgang Greiner, Inhaber des Lehrstuhls für Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement an der Universität Bielefeld
Dr. Karin Harre, Vorsitzende des Hausärzteverbandes Brandenburg e.V.
Dr. Michael de Ridder, Mediziner und Autor
Prof. Dr. Andrew Ullmann, Obmann der FDP-Fraktion im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages

Wortwechsel

Corona-KriseWie verändert die Pandemie unsere Gesellschaft?
Ein Mann küsst eine Frau durch einen Mundschutz. (imago images / Müller-Stauffenberg)

Die Ausbreitung des Virus Covid-19 verändert den Alltag in Deutschland so umfassend wie keine andere Krise seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Der Krisenmodus macht die Stärken und Schwächen unserer Gesellschaft sichtbar und eröffnet Gestaltungsspielräume.Mehr

Gefahr von rechtsVom Extremismus zum Terror
Ein Demonstrationszug zieht in Gedenken an die Opfer vom rechtsextremen Anschlag in Hanau vom Hermannplatz zum Rathaus Neukölln, auf einem Schild steht: "Rechten Terror stoppen!", aufgenommen am 20.02.2020 in Berlin. (picture alliance/Geisler-Fotopress)

Spätestens seit dem Anschlag von Hanau sollte es jedem klar sein: Rechtsterrorismus ist eine reale Gefahr in Deutschland. Hass, Rassismus und Antisemitismus breiten sich aus in unserer Gesellschaft und bereiten den Boden für rechte Gewalt. Was tun?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur