Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 17.10.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 24.09.2021

Klimastreik"Klimagerechtigkeit ist weiterhin nicht wählbar"

Pauline Brünger im Gespräch mit Nicole Dittmer

Demonstrierende beim globalen Klimastreik von Fridays for Future in Berlin. Sie halten Transparente mit Sprüchen wie "Planet over profit". (picture alliance/Geisler-Fotopress/Frederic Kern)
"Planet over Profit": Beim Klimastreik in Berlin sollen nach Angaben von Fridays For Future 100.000 Menschen auf der Straße gewesen sein. (picture alliance/Geisler-Fotopress/Frederic Kern)

Zwei Tage vor der Bundestagswahl demonstrieren Hunderttausende beim Klimastreik. Pauline Brünger von Fridays For Future sagt: Ohne Druck von der Straße werde wohl auch die nächste Bundesregierung keine Politik für das 1,5-Grad-Ziel machen.

"Uproot the system" – "Entwurzelt das System" – war das Motto für den achten globalen Klimastreik an diesem Freitag, zu dem die Klimaaktivistinnen und Klimaaktivisten von Fridays For Future aufgerufen hatten. In mehr als 1000 Städten weltweit wurde demonstriert. Kurz vor der Bundestagswahl lag der Schwerpunkt der Proteste in Deutschland. In Berlin sollen nach Angaben von Fridays For Future 100.000 Menschen auf der Straße gewesen sein. In ganz Deutschland hätten sich mehr als 600.000 Menschen an den Aktionen beteiligt.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Pauline Brünger, Sprecherin von Fridays for Future aus Köln, nannte den Klimastreik "ein unfassbares klimapolitisches Signal an die ganze Republik". In Köln sei die Stimmung zwiegespalten gewesen. Einerseits spüre man den großen Wunsch nach Veränderung, andererseits auch die Wut und die Verzweiflung junger Menschen.

Parteien, die sich aus der Verantwortung ziehen

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz plakatiert derzeit, er sei der Kanzler für Klimaschutz, und dankte an diesem Freitag auch Fridays For Future auf Twitter für ihr Engagement. "Wenn Scholz uns für unsere Proteste dankt, dann versteht er nicht so richtig, dass wir ja eigentlich gegen seine Regierung auf der Straße sind", erklärt Brünger dazu. Sie habe das Gefühl, dass sich die SPD und auch andere Parteien sich aus der Verantwortung für die Politik der vergangenen Jahre ziehen wollten. Die SPD halte zudem immer noch am Kohleausstieg 2038 fest.

"Bisher sieht es nicht so aus, als würden wir nach der Bundestagswahl eine Regierung haben, die gerechte 1,5-Grad-Politik umsetzt, ohne dass es nicht auch weiterhin großen, großen Druck von der Straße gibt", sagt die Klimaaktivistin.

Gleichzeitig gebe es fundamentale Unterschiede zwischen den Plänen der Parteien für den Klimaschutz: "Von Parteien, wo man das Gefühl hat, die wollen die Klimazerstörung noch aktiv vorantreiben und welchen, wo man denkt, okay, die begeben sich zumindest mal in die richtige Richtung." Es gehe aber nicht darum, welche Partei es ein bisschen besser mache, sondern wer endlich mal genug mache, sagt Brünger. "Klimagerechtigkeit ist weiterhin nicht wählbar."

Ehrlicher über die Klimakrise sprechen

Die Klimaaktivistin spricht von einer "großen Unehrlichkeit in der Politik" in Bezug auf die dramatischen Folgen und auch Kosten einer weiter eskalierenden Klimakrise. Wie momentan über die Klimakrise gesprochen werde, sei problematisch: So werde Klimapolitik von Parteien genutzt, um soziale Ängste zu schüren. Gleichzeitig würde trotz einer drohenden Katastrophe nur sehr kleinteilig diskutiert, etwa pro und contra Tempolimit.

Mehr zum Thema

Klimastreiks - Politische Absichtsbekundungen sind oft noch hohle Worte
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 24.09.2021)

"Fridays for Future" weltweit - Warum die Bewegung unterschiedlich erfolgreich ist
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 24.09.2021)

Fridays for Future - Hoffnungen auf eine 1,5-Grad-Wahl
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 19.03.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Maler Werner BüttnerEin "junger Wilder" geht in Rente
Für das Gemälde "Rosenscharmützel" wählte Werner Büttner die Umsetzung mit Öl auf Leinwand (2007). (Werner Büttner / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Egbert Haneke)

Seit den 1980er-Jahren mischte Werner Büttner mit provozierenden Bildern das Kunst-Establishment auf. 32 Jahre lang lehrte er zudem als Kunstprofessor in Hamburg. Zum Abschied widmet ihm die Kunsthalle Hamburg eine Retrospektive: "Last Lecture Show".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur