Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 20.10.2018
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Interpretationen | Beitrag vom 19.08.2018

Klaviersonaten von Joseph HaydnMit Anmut, Witz und Leidenschaft

Gast: Markus Becker, Pianist; Moderation: Michael Dasche

Beitrag hören
Der Pianist Markus Becker (Irène Zandel)
Haydn-Interpret mit Improvisationstalent: Der Pianist Markus Becker (Irène Zandel)

Hundert Sinfonien, siebzig Streichquartette, sechzig Klaviersonaten: Joseph Haydn war ein geradezu unfassbar produktiver Komponist. Am Beispiel von fünf Sonaten zeigt der Pianist Markus Becker Haydns ganzen Reichtum.

Fünf von insgesamt etwa sechzig Klaviersonaten Joseph Haydns hat der Pianist Markus Becker vor einigen Jahren eingespielt. Das sind nicht mehr und nicht weniger als Momentaufnahmen eines in Gänze kaum überschaubaren Oeuvres. Die Auswahl "repräsentativ" zu nennen, verbietet sich allerdings. Das würde ja voraussetzen, dass einzelne Sonaten pars pro toto für viele andere stehen. Ebendies scheint aber gerade nicht der Fall zu sein. Selbst innerhalb einer Werksammlung Haydns sind die Stücke von höchst individuellem Zuschnitt.

Hier geht es zur Playlist der Sendung.

Jedes Werk eine Welt für sich

Markus Becker spürt in seinen Aufnahmen dieser Individualität nach. Die Sonaten in C-Dur und F-Dur, beide aus der "Esterházy-Sammlung" (um 1773) stammend, sind für ihn "Die Gezackte" bzw. "Die Spielerische". Die davor entstandene großdimensionierte As-Dur-Sonate (1768) tauft er "Die Majestätische", und zwei nachfolgende Werke, die kapriziöse Es-Dur-Sonate (1776) sowie die teils "empfindsam"-versonnene, teils grazil-"galante" e-Moll-Sonate (1781/82) erhalten die Namen "Die Tänzerische" und "Die Melancholische".

Eindringlich und prägnant

Pointierte Beinamen für einzelne Werke zu finden, war eine beliebte, noch zu Haydns Lebzeiten um sich greifende Praxis. Wenn Markus Becker sie fortschreibt, dann nicht, um unsere Phantasie in bestimmte Bahnen zu lenken. Wichtig ist ihm vielmehr, die gestische Eindringlichkeit und rhetorische Prägnanz der Haydnschen Musik zu betonen und pianistisch darzustellen. In diesem Sinne setzten seine Aufnahmen Maßstäbe, die durch alternative Interpretationen (Aufnahmen von Géza Anda, Vladimir Horowitz, Swjatoslaw Richter, Ivo Pogorelich, Marc-André Hamelin, Rudolf Buchbinder, Walter Olberts, Wilhelm Backhaus, Markus Schirmer und Christine Schornsheim) nicht infrage gestellt, sondern eher bestätigt werden.

Mehr zum Thema

Am Mikrofon - Der Pianist Markus Becker
(Deutschlandfunk, Klassik-Pop-et cetera, 25.11.2017)

Klavier-Festival Ruhr 2016 - Reger für zwei Klaviere
(Deutschlandfunk, Konzertdokument der Woche, 28.08.2016)

Serie "Klassik drastisch" – Folge zwölf - Joseph Haydn - "Die Schöpfung"
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 30.06.2018)

Interpretationen

Die Chansons von Jacques Brel"Er ist unsterblich"
Der Schauspieler, Sänger und Schriftsteller Dominique Horwitz (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

"Ne me quitte pas" – Jacques Brel war einer der Chansonsänger schlechthin. Vor vierzig Jahren starb der belgische Sänger und Schauspieler, der sich Jahre zuvor von der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte. Dominique Horwitz im Gespräch über einen Klassiker.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur