Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 28.05.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit | Beitrag vom 12.03.2020

Klaus Staeck über Günther Uecker"Er hat das Material zur Kunst erhoben"

Klaus Staeck im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der durch seine Nagelbilder weltberühmt gewordene Objektkünstler Günther Uecker steht in am 04.März 2020 in seinem Düsseldorfer Atelier. (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)
Der durch seine Nagelbilder weltberühmt gewordene Objektkünstler Günther Uecker feiert am 13. März 2020 seinen 90. Geburtstag. (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Bilder aus Nägeln: Dafür ist Günther Uecker berühmt – und darauf wird er oft reduziert. Doch damit werde man seinem Schaffen nicht gerecht, sagt der Grafiker und Verleger Klaus Staeck über den Künstler, der heute seinen 90. Geburtstag feiert.

Es sei nicht alltäglich gewesen, dass jemand mit Nägeln so emotional seine Möglichkeiten ausdrücken konnte wie Günther Uecker, sagt Klaus Staeck über seine erste Begegnung mit dessen Kunst in den 1960er-Jahren. Der Grafikdesigner und ehemalige Präsident der Berliner Akademie der Künste stammt aus Ostdeutschland und ist, wie Uecker, aus der DDR geflüchtet. Staeck hat als Verleger mit Uecker zusammengearbeitet.

Die Skulptur "Großer Wald" von Günther Uecker besteht aus Baumstämmen, in die Nägel geschlagen wurden. Aufnahme aus der St. Georgen Kirche in Wismar.  (imago images / Norbert Fellechner)Die Nagelskulptur "Großer Wald" von Günther Uecker (imago images / Norbert Fellechner)

Uecker werde viel zu sehr auf seine Nagelbilder reduziert. Damit werde man seinem Schaffen nicht gerecht. So gebe es Arbeiten mit verschiedenen Werkstoffen, etwa mit Stein, wie die Sanduhr, sagt Staeck: "Er ist wirklich ein ‚Material‘-Künstler, der das Material zur Kunst erhoben hat."

Aschebilder nach Tschernobyl

Uecker stelle seine Kunst zwar nicht in den Dienst der Tagespolitik. Aber Ueckers Aktionen, wie etwa die Aschebilder zur Atomkatastrophe von Tschernobyl 1986 oder die Briefeaktion nach dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking 1989 zeige, wie sehr er aktiv als Künstler am politischen Leben teilnehme.

Der überkonfessioneller Andachtsraum des Deutscher Bundestags wurde 1999 von Günther Uecker gestaltet - an der Rückwand Nagelbilder des Künstlers.   (imago images / epd)Von Günther Uecker gestalteter Andachtsraum des Bundestags (imago images / epd)

Uecker und Staeck stammen beide aus Ostdeutschland, doch dass sei nicht die einzige Grundlage für eine enge Verbundenheit, sagt Staeck:

"Ich glaube uns verbindet schon durch unsere gemeinsame Vergangenheit eine Freundschaft, die sich auch um die Dinge des Lebens kümmert. Ökologie ist etwas, was uns alle nun wirklich betrifft. Er hat ganz früh auch zu diesen Themen gearbeitet. Von daher: ein großer Künstler."

(mle)

Mehr zum Thema

Ausstellung in Rostock - Günther Ueckers moderner Kreuzgang
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 02.07.2016)

Uecker-Ausstellung - "Hier ist eine Waschtrommel voller Nägel"
(Deutschlandfunk, Corso, 04.02.2015)

Menschenrechte - Das verordnete Schweigen
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 27.05.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBühnenpraktiker ohne Bühnenpraxis
Der Schauspieler Ulrich Matthes auf dem Roten Teppich im Berlinale Palast bei der Berlinale 2020 (Uwe Koch/ Eibner-Pressefoto EPuk/hwww.imago-images.de)

Weil er wegen Corona seinen Beruf nicht ausüben kann, fürchtet der Schauspieler Ulrich Mattes im Interview mit der "Zeit", dass er sich bei der Wiederaufnahme des Spielbetriebs nur "knirschend in Gang setzen werde wie eine verrostete Puppe".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur