Seit 20:03 Uhr Konzert
Sonntag, 28.02.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Musik / Archiv | Beitrag vom 17.06.2014

KlassikMusik vom gelehrten Schwulst befreien

Heinz Holliger: Claude Debussy – Orchestral Works

Von Haino Rindler

CD-Cover: Claude Debussy Orchestral Works - Radiosinfonieorchester Stuttgart des SWR - Heinz Holliger (Hänssler Classic SCM)
CD-Cover: Claude Debussy Orchestral Works - Radiosinfonieorchester Stuttgart des SWR - Heinz Holliger (Hänssler Classic SCM)

Heinz Holliger ist als Musiker eine Ausnahmeerscheinung. Er ist ein fabelhafter Oboist und tritt auch als Dirigent und Komponist in Erscheinung. Auf seiner neuen Einspielung widmet er sich Claude Debussy. Zur Seite steht ihm in bewährter Weise das SWR Radiosinfonieorchester.

Holliger gilt nicht umsonst als feinsinniger Musiker, der mit analytischem Ansatz vorgeht. Er tastet sich förmlich in den Klangkosmos des Impressionisten Debussy und widerlegt ein verbreitetes Klischee: Impressionismus sei gleichzusetzen mit atmosphärischer Gefühlsduselei. Im Gegenteil: anhand dieser Einspielung wird etwas deutlich, was Debussy für seine Musik reklamierte, als er seine literarische Figur Monsieur Croche ins Feld schickte, um dem Dilettantismus und dem Traditionalismus zu Leibe zu rücken. Nämlich, dass er abseits des mechanischen Regelwerkes zu neuen Ufern aufbrechen wollte.

Das ging soweit, dass er jegliche Form der stilistischen Wiederholung scheute – er hatte Angst, sich im bereits Gehabten zu verheddern. Vielleicht ist das sogar ein Grund dafür, dass nur das Prélude zum Nachmittag eines Faun vollendet wurde, die beiden anderen Sätze aber über die Idee nie hinauskamen.

Dieses Prinzip des Ausweichens und Neuerfindens ist auf der CD Programm. Die relativ gegenständlichen komponierten Images werden gefolgt vom Nachmittag eines Faun. Das Spiel mit Konturen, Farben, Schichten – Inbegriff des musikalischen Impressionismus. Hinzu kommen die Rhapsodie für Orchester und Klarinette, Debussys Examensstück, ein Geniestreich weniger Wochen und dagegen die eher behäbige Rhapsodie für Orchester und Saxophon, die Fragment blieb.

Holliger und dem Orchester gelingt es, diese unterschiedlichen Klangwelten unter einen Hut zu bringen. Was dieser Einspielung an Eleganz und Schwung an manchen Stellen abgeht, macht sie durch Sachlichkeit und Genauigkeit wett.

Label: faszination musik

Weiterführende Information

Reinhören

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur