Seit 00:05 Uhr Freispiel

Montag, 20.05.2019
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel

Kompressor | Beitrag vom 30.01.2019

Klangkünstler Nik Nowak in BerlinKrieg der Sound-Panzer

Nik Nowak im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Installation von Nik Nowak bei der CTM in Berlin, Bergain Eishalle, Januar 2019 (imago/Votos-Roland Owsnitzki)
Installation von Nik Nowak 2019 auf dem CTM-Festival in Berlin. (imago/Votos-Roland Owsnitzki)

Nach dem Mauerbau beschallten Lautsprecherwagen aus dem Westen die Ost-Berliner. Radiosendungen wurden mit enormer Lautstärke über die innerdeutsche Grenze übertragen. Der Künstler Nik Nowak holt diese Ereignisse mit "The Mantis" in die Gegenwart.

In der Halle am Berghain in Berlin-Friedrichshain treten zwei riesige Sound-Maschinen gegeneinder an. "The Mantis" heißt die Installation, die dieser Tage auf dem CTM-Festival in Berlin zu sehen ist. Beide Maschinen hat der Künstler und Schallkrieg-Forscher Nik Nowak konstruiert. Über einen Zaun hinweg, der die deutsch-deutsche Grenze darstellen soll, reenacten die Maschinen sozusagen den Kampf der Systeme.

Die Kunstinstallation greift historisch auf das "Studio am Stacheldraht" zurück - eine politische Aktion unter Mitwirkung des Westberliner Senats im geteilten Berlin.

Kurz nach dem Mauerbau beschallten Lautsprecherwagen aus dem Westen in politischer Mission die Grenzer im Osten. Die Rede war vom "Lautsprecherkrieg". Teils wurde es so laut, dass die Grenzsoldaten die Flucht ergriffen. Der Westberliner RIAS, der Rundfunk im amerikanischen Sektor, fuhr mit Übertragungswagen an der Berliner Mauer entlag und übertrug so Sendungen in den Osten der Stadt.

"The Mantis" hat 7500 Watt Leistung und kann einen Sound-Frontlader bis zu vier Meter in die Höhe ausfahren. Es handelt sich bei dem Klang-Fahrzeug um eine alte Schmiedag-Raupe aus den 60er-Jahren: "eine alte landwirtschafltiche Raupe quasi, die mit 'ner ganzen Menge Lautsprechern ausgerüstet ist", so Künstler Nik Nowak. Über mehrere Hydrauliksysteme lässt sie sich ausfalten, so dass oben eine Krone aus Mittelton- und Hochton-Hörnern entstehe, die dann rundherum beschallen.

Die Installation besteht insgesamt aus zwei "Sound-Panzern" und Bewegtbildern. Die Videos zeigen historische Aufnahmen: Aufmärsche, Wettrüsten und ähnliches.

Er selbst sei "ein Kind des Kalten Krieges", sagt Nowak, der 1981 in Mainz geboren wurde, "wo wir extrem viel amerikanische Militärpräsenz hatten". Das habe seine künstlerische Arbeit sehr geprägt. In seiner Kunst gehe es ihm darum, wie weit wir als Menschen in der Lage seien, den eigenen Propaganda-Kontext zu reflektieren, meint er. Auch die "Verwendung von Sound als Waffe" sei ein Thema. 

(huc)

Nik Nowak im Museum Marta in Herford mit seinem Kunstwerk "Panzer"; Aufnahme vom Februar 2014 (picture alliance / dpa)Nik Nowak 2014 im Museum Marta in Herford mit seinem Kunstwerk "Panzer". (picture alliance / dpa)

CTM Festival in der Halle am Berghain
am Wriezener Bahnhof
10243 Berlin-Friedrichshain

Bis 3.2.2019 | 12–18 Uhr
Live performances: 31.1. und 1.2.2019 | 20 Uhr

Mehr zum Thema

Red Bull und der Rechtsruck in Österreich - Klangkünstler sendet ein unerwünschtes Interview
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 04.12.2018)

Soundsysteme - Kirmesorgel, Panzer und Co.
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 14.02.2014)

Ausstellung in Herford - Globaler mobiler Klang im Fokus
(Deutschlandfunk, Corso, 14.02.2014)

Fazit

ESC-Finale in Tel AvivSchlagershow im Konfliktgebiet
Der niederländische Beitrag von Duncan Laurence ist der Sieger des diesjährigen ESC. Ein junger Mann sitzt an einem Keyboard und singt in ein Mikrofon auf einer Bühne. (Ilia Yefimovich / dpa )

Der diesjährige Eurovision Song Contest in Tel Aviv ist und war umstritten. Der Nahostkonflikt und die Debatte über die antisemitische BDS-Bewegung prägten das Vorfeld. Unser Kritiker Martin Mair hat einen perfekt durchkomponierten Abend erlebt. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur