Seit 14:30 Uhr Vollbild
Samstag, 19.06.2021
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Interview / Archiv | Beitrag vom 17.12.2019

Klage gegen Memet KiliçWill die Türkei Kritiker in Deutschland mundtot machen?

Memet Kiliç im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Ein Mann, etwa Anfang 50, mit grauem gewellten Haar, blickt freundlich in die Kamera. Er trägt ein dunkelblaues Jackett und darunter ein hellblaues Hemd mit offenem Kragen. (Christoph Schmidt/dpa)
Memet Kiliç ist Jurist und Politiker der Partei Bündnis 90/Die Grünen: Er hat die Rolle der Türkei bei der Unterstützung von dschihadistischen Islamisten in Syrien und im Irak kritisiert (Christoph Schmidt/dpa)

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete Memet Kiliç muss sich wegen Beleidigung von Präsident Erdogan vor einem türkischen Gericht verantworten. Das sei ein "politischer Prozess", sagt Kiliç und erhofft sich Unterstützung seitens der Bundesregierung.

In der türkischen Hauptstadt Ankara beginnt heute der Prozess gegen den deutschen Politiker Memet Kiliç aus Baden-Württemberg. Er ist in der Türkei wegen Beleidigung von Präsident Erdogan angeklagt.

Memet Kiliç, der die deutsche und die türkische Staatsbürgerschaft hat, war von 2009 bis 2013 Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Grüne, derzeit arbeitet er als Anwalt und politisch auf Landesebene. Er ist auch als Autor für das Politische Feuilleton im Deutschlandfunk Kultur tätig.

Die Anklage gegen den Heidelberger Juristen stützt sich auf ein Interview mit einer türkischen Internetzeitung aus dem Jahr 2017. Damals soll Kiliç den türkischen Staatspräsidenten Erdogan kritisiert und als Vaterlandsverräter beleidigt haben.

"Politischer Prozess" gegen deutschen Politiker 

Kiliç kritisiert das Verfahren als einen "politischen Prozess". Die Anzeige des Präsidialpalastes müsse ja vom türkischen Justizministerium genehmigt worden sein, damit sich die Staatsanwaltschaft mit dem Fall überhaupt befassen könne. "So ist es im türkischen Recht geregelt", sagt Kiliç in unserem Programm.

Vom deutschen Außenministerium hätte er daher erwartet, dass es beim türkischen Ministerium nachfrage, "ob diese Klage ernst gemeint ist und ob die Türkei beabsichtige, aktive Politiker auch in Deutschland stumm zu schalten". Eine solche Anfrage des deutschen Außenministeriums könne per Verbalnote erfolgen.

Nach einer Gesetzesänderung in der Türkei vom April 2014 sei der türkische Geheimdienst auch im Ausland operativ tätig, sagt Kiliç. Wer darauf hinweise, werde jedoch auch in Deutschland als alarmistisch gebrandmarkt. 

Türkei war "eine Autobahn für IS-Terroristen"

Im Umgang mit Oppositionellen reagiere die türkische Regierung bei zwei Themen besonders empfindlich. Die betreffe zum einen Hinweise auf die Unterstützung von dschihadistischen Islamisten in Syrien und Irak. "Es ist mittlerweile weltbekannt, dass die Türkei eine Autobahn für IS-Terroristen war, und auch Rückkehrer bestätigen das", so Kiliç.

Das zweite Thema sei das Geldwäschegesetz in der Türkei, das "Vermögensfriedensgesetz" genannt wird. Kriminelle Milieus könnten demnach ihr Geld in die Türkei bringen und dort gegen eine geringe Steuer reinwaschen.

Beides habe er kritisiert und damit "zwei rote Linien überschritten", sagt Memet Kiliç, weshalb man nun versuche, ihn dadurch stummzuschalten, dass man ihn wirtschaftlich ruiniere.

Seine Zulassung bei der Anwaltskammer Karlsruhe basiere auf seiner Zulassung in der Türkei. Sollte ihm diese entzogen werden, würde auch die Suspendierung in Deutschland folgen.

(huc)

Mehr zum Thema

Deutschland und Türkei - Endlich klare Kante zeigen!
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 25.10.2017)

Wie umgehen mit Erdogan & Co.? - Klarheit ist manchmal besser als Diplomatie
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 23.03.2017)

Sevim Dagdelen (Die Linke) "Jede Waffe für den türkischen Präsidenten ist eine zu viel"

Türkische Außenpolitik - Erdoğans russische Freunde
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 26.06.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur