Serebrennikow in Hamburg

Sieg für die Freiheit

07:31 Minuten
Der russische Regisseur Kirill Serebrennikow sitzt in einer Proben-Pause im Thalia Theater im Zuschauerraum, 10.01.2022.
Die Überraschung ist perfekt: Plötzlich sitzt Kirill Serebrennikow im Thalia Theater in Hamburg. © picture alliance / dpa / Marcus Brandt
Joachim Lux im Gespräch mit Britta Bürger · 10.01.2022
Audio herunterladen
Seit Jahren saß Kirill Serebrennikow im Hausarrest. Jetzt durfte der russische Regisseur sein Heimatland erstmals wieder verlassen. Er ist in Hamburg und wird dort am Thalia Theater Tschechow inszenieren.
Auf einmal ging alles ganz schnell. Der russische Regisseur Kirill Serebrennikow ist von Moskau nach Hamburg geflogen, wo er am Thalia Theater ein Stück von Tschechow inszenieren soll. Vier Jahre lang durfte Serebrennikow Russland zuvor nicht verlassen. Er war im Sommer 2017 wegen der angeblichen Veruntreuung von Geldern verhaftet worden.
Dass Serebrennikow jetzt ausreisen durfte, sei ein Sieg für die Freiheit, sagt der Intendant des Thalia Theaters, Joachim Lux. Wenn auch nur ein vorübergehender: "Das ist eine Sondergenehmigung für den Moment. Wenn nicht weitere Erleichterungen folgen, ist es so, dass er erst im Sommer 2023 seine Freizügigkeit wiedererlangt."

Keine Ausbürgerung

Von den zuständigen Behörden sei Serebrennikow zugesichert worden, dass er auch wieder nach Russland zurückkehren dürfe, so Lux. Das wolle Serebrennikow auch: allein schon wegen seiner Familie. Aber auch, weil in Moskau weitere Theaterprojekte anstünden.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige jederzeit wieder deaktivieren.

Im Hamburger Thalia Theater wird Serebrennikow Tschechows "Der schwarze Mönch" inszenieren. Darauf konzentriere sich der Regisseur jetzt, sagt Lux. Serebrennikow sei "ein Mensch, der vollkommen fokussiert ist auf die Kunst. Und wenn es ihm ermöglicht wird, diese Kunst wieder ungebremst und ohne Einschränkungen auszuüben, dann ist er glücklich."

Nach dem Glück kommt der Alltag

Am Thalia Theater sei die Freude groß, dass nun normale Proben möglich seien. "Wir hatten von Anfang an eine doppelte Planung", berichtet Lux. Wenn Serebrennikow nicht hätte ausreisen können, wäre das Ensemble nach Moskau geflogen.
Nach der ersten Euphorie über die Ankunft Serebrennikows in Hamburg kehre jetzt wieder der Alltag ein. "Es ist wie immer am Theater: Dann fängt die konkrete Arbeit an, und dann arbeitet man und vergisst das Glück. Jetzt geht es um die Wurst."
(beb)

Abonnieren Sie unseren Weekender-Newsletter!

Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche, jeden Freitag direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

Willkommen zurück!

Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.
Mehr zum Thema