Seit 14:05 Uhr Religionen
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 14:05 Uhr Religionen

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.03.2020

Kirchen in der Coronakrise Gemeinden als Netzwerke für Hilfe und Zuspruch

Christian Stäblein im Gespräch mit Ute Welty

Eine Kamera filmt eine Pastorin in der Kirche während eines Gottesdienstes. (imago / epd)
Festgottesdienste werden in Kirchen abgesagt. Zu sehen sind sie dann häufig im Videostream. (imago / epd)

Den Kirchen wächst in Zeiten der Verunsicherung eine wichtige Rolle zu, betont Bischof Christian Stäblein. Große Gottesdienst werden zwar abgesagt, aber es bleiben viele Angebote, die Nähe und Miteinander ermöglichen.

Wegen des Coronavirus finden in etlichen Gemeinden keine Gottesdienste statt. Gleichzeitig wächst bei vielen Menschen das Bedürfnis nach Nähe und Beistand. Er habe sehr dazu geraten, die großen Festgottesdienste abzusagen, sagt Christian Stäblein, Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. "Das tun ganz viele Gemeinden, genauso wie bei Konzerten und vielem anderen."

Anlaufpunkt in Sorge und Not

Es gebe auch andere Andachtsformen und kleinere Gottesdienste, bei denen die Hygienemaßnahmen eingehalten würden. "Ich finde es schon wichtig, dass die Kirchen in welcher Form auch immer ein Anlaufpunkt gerade auch in Sorge und Not bleiben."

Coronavirus-NewsletterWährend die katholische Kirche in Berlin beschlossen hat, dass Gläubige in der Kirche nicht mehr singen sollten, findet Stäblein, dass das gemeinsame Singen stärken könne, wenn genügend Abstand voneinander gewährleistet sei. Er glaube, dass die Kirchengemeinden vor Ort gerade die besten Netzwerke für Hilfe und Zuspruch seien. Es sei hilfreich, im Gebet und mit Gott verbunden zu sein. 

Der Bischof empfiehlt, stärker auf vorhandene Streaming-Formate oder Rundfunk- und die Fernsehgottesdienste zu setzen. Seine Kirche habe zudem einen Hashtag "#wirsindda" eingerichtet, um die Möglichkeit zu geben, sich auszutauschen und Sorgen zu teilen.

(gem)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

"Dalli Dalli" wird 50Erinnerungen an einen großen Showmaster
Der beliebte Quizmaster Hans Rosenthal während einer "Dalli-Dalli"-Sendung mit einer Karte in der Hand, auf der die Nummer "65" steht. (picture alliance / Istvan Bajzat )

Vor 50 Jahren hieß es erstmals "Dalli Dalli", die Show machte Hans Rosenthal berühmt. Der hatte ein Vierteljahrhundert zuvor den Holocaust überlebt. Seine Tochter erinnert sich an einen Mann, der hart arbeitete und nach Normalität strebte - aber nicht vergaß.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur