Seit 11:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 14.04.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 03.05.2017

Kinostart von "Shin Godzilla" "Ein brodelnder Atomreaktor, der auf Tokio zuwalzt"

Jörg Buttgereit im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Der "Shin Godzilla" als Werbefigur in einer Shopping Mall der japanischen Hauptstadt Tokio (imago/AFLO)
Der "Shin Godzilla" als Werbefigur in einer Shopping Mall der japanischen Hauptstadt Tokio (imago/AFLO)

Am Donnerstag kommt ein neues Godzilla-Abenteuer ins Kino. Die Filmproduktion "Shin Godzilla" zeigt sich sehr politisch: Sie thematisiert das jüngste nationale Trauma der Japaner, die Reaktorkatastrophe von Fukushima.

Hilfe, ein radioaktives Riesenmonster! Ein gigantisches Wesen hat im Hafen von Tokio Atommüll gefressen und damit eine unaufhaltsame Mutationskettenreaktion ausgelöst. Das radioaktiv strahlende Monster entwickelt sich in einer Zeitraffer-Evolution von einem kriechenden Amphibienungetüm in den 118 Meter großen, aufrecht stehenden "Shin Godzilla".

Das unkontrollierbare Monster steht in diesem nunmehr dritten Reboot der Serie überdeutlich als Sinnbild für die Reaktorkatastrophe von Fukushima. Seelenlos und unaufhaltsam wie der Tsunami von 2011 ergießt das Kaiju seinen radioaktiv glühenden Körper auf das Festland bis nach Tokio.

Trivial relevantes Befindlichkeitskino

"Shin Godzilla" ist eine für japanische Verhältnisse ungewöhnlich selbstkritische Zustandsbeschreibung der Hilflosigkeit gegenüber der immer noch bedrohlichen Lage in Fukushima Daiichi. Godzilla ist das manifestierte Schuldeingeständnis einer sonst so stolzen Nation. Trivial relevantes Befindlichkeitskino wie es nur von der Monsterinsel Japan kommen kann.

In dem Film sei Godzilla "ein brodelnder Atomreaktor, der auf Tokio zuwalzt und auch diese Tsunami-mäßigen Wassermassen mit sich spült", sagt der Regisseur Jörg Buttgereit:

"Das ist schon ein sehr politischer Film, weil die Japaner ja nicht unbedingt vorbildlich reagiert haben bei dieser Katastrophe."

Mehr zum Thema

Japan Projektionen (2/3) - Das japanische Kino als ferner Beobachter
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 15.01.2017)

Monster-Kino - Dünne Story, schlechte Darsteller
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 15.05.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur