Dienstag, 03.08.2021
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 11.02.2012

Kinderschutzbund: Einheitliche Standards für Pflegefamilien

Präsident Hilgers kritisiert Personalschlüssel für Pflegekinderdienste

Heinz Hilgers im Gespräch mit Ute Welty

Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes (AP)
Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes (AP)

Angesichts des Todes der elfjährigen Chantal in einer Pflegefamilie in Hamburg hat der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, deutschlandweit einheitliche Standards bei der Auswahl von Pflegefamilien gefordert.

Dazu gehöre beispielsweise, dass Pflegefamilien vor Aufnahme eines Kindes eine Schulung machen und sich weiterhin fortbilden müssten, sagte Hilgers. Außerdem müsse ein Gesundheitszeugnis verlangt werden, und die Wohnsituation müsse genauer daraufhin überprüft werden, ob ein Kind dort sicher und glücklich aufwachsen könne.

Der Staat müsse an Pflegefamilien hohe Anforderungen stellen, da er das Kind bereits in Obhut genommen habe: "Da sind völlig andere Maßstäbe zu setzen als für den Fall, dass ein Kind aus der eigenen Familie genommen wird", sagte Hilgers. Allerdings sei der Druck in vielen Jugendämtern hoch, da der Etat immer knapp sei und die Unterbringung in Pflegefamilien billiger sei als im Heim, das manchmal für ein Kind die bessere Lösung sei.

Hilgers betonte aber, dass die meisten Jugendämter bei der Auswahl schon jetzt hervorragende Arbeit leisteten und die Pflegefamilien auf "Herz und Nieren" prüften. Hilgers verlangte zudem eine bessere personelle Ausstattung des Pflegekinderdienstes. Dafür müsse im Bundeskinderschutzgesetz der gleiche Personalschlüssel gelten wie für den Amtsvormund. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen müssten mehr Zeit haben für regelmäßige Treffen mit den Pflegefamilien.

Das vollständige Gespräch mit Heinz Hilgers können Sie bis zum 11. Juli 2012 in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audio hören.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Kritik in BelarusAlles kann zur Gefahr werden
Die Sportlerin Kristina Timanowskaja (imago / Andreas Gora)

Die Sportlerin Kristina Timanowskaja kritisierte öffentlich belarussische Sportfunktionäre und sollte daraufhin gegen ihren Willen nach Belarus geflogen werden. Der belarussische Dirigent Vitali Alekseenok glaubt, dass das Regime sich selbst zerstöre.Mehr

Buch über Alexej NawalnyWas den Kremlkritiker antreibt
Eine drei Meter hohe Installation zeigt vor dem Brandenburger Tor einen "kleinen Alexej Nawalny", wie er den "übergroßen Wladimir Putin" tritt. Die Figur war Teil des Karnevalswagen des diesjährigen Düsseldorfer Rosenmontagszugs, den die Aktivisten von „Freies Russland NRW“ nach Berlin brachten. Entworfen hat sie der Düsseldorfer Künstler J. Tilly. (picture alliance / dpa /Jörg Carstensen)

Wieso ist der Kremlkritiker Alexej Nawalny freiwillig nach Russland zurückgekehrt, obwohl ihm klar war, dass er inhaftiert werden könnte? Vor Ort könne er mehr bewirken als vom Ausland aus, sagt Politikwissenschaftler Jan Matti Dollbaum.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur