Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Freitag, 24.01.2020
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.09.2017

Kiefer, Baselitz und Co.Riesige Ausstellung zeigt deutsche Kunst in China

Walter Smerling im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Der Kurator Walter Smerling (l.) bei einer Begegnung mit dem Künstler Anselm Kiefer, vom dem auch Kunstwerke bei der Ausstellung "Deutschland 8" in Peking zu sehen sein werden. (dpa)
Der Kurator Walter Smerling (l.) bei einer Begegnung mit dem Künstler Anselm Kiefer, vom dem auch Kunstwerke bei der Ausstellung "Deutschland 8" in Peking zu sehen sein werden. (dpa)

An diesem Wochenende startet die bislang umfangreichste Ausstellung zeitgenössischer Kunst aus Deutschland in China. Die Werke sind an acht verschiedenen Orten in Peking zu besichtigen. Der Initiator und Kurator Walter Smerling erzählt uns, wie es zu dem Großprojekt kam.

An diesem Sonntag eröffnet Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) das Großprojekt, das gleichzeitig an acht Orten in Peking stattfindet. Anlass ist die Aufnahme diplomatischer Beziehungen vor 45 Jahren.

Initiator und Kurator der Ausstellung ist Walter Smerling, Vorsitzender der Stiftung für Kunst und Kultur und Direktor des MKM Museum Küppersmühle. Er spricht mit uns in "Fazit" über sein Engagement. Seit 20 Jahren setzt er sich für die Vermittlung deutscher Kunst in China ein, er hat mehrere Ausstellungen und Kooperationen realisiert.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVom Sehnen nach den wilden Zwanzigern
Kabarett und Varieté: Ballett. Revue-Girls des Damenballetts Ehed Karina, Berlin.  (picture alliance/dpa/ akg-images)

Der Vergleich drängt sich natürlich auf: Die wilden, goldenen 1920er-Jahre - und die Dekade, die gerade angebrochen ist. Die "Zeit" lässt Florian Illies eifrig Metaphern darüber schmieden, wie die "alten" Zwanzigerjahre sich anfühlten und wie sie rochen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur