Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 11.11.2019
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.09.2017

Kiefer, Baselitz und Co.Riesige Ausstellung zeigt deutsche Kunst in China

Walter Smerling im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Der Kurator Walter Smerling (l.) bei einer Begegnung mit dem Künstler Anselm Kiefer, vom dem auch Kunstwerke bei der Ausstellung "Deutschland 8" in Peking zu sehen sein werden. (dpa)
Der Kurator Walter Smerling (l.) bei einer Begegnung mit dem Künstler Anselm Kiefer, vom dem auch Kunstwerke bei der Ausstellung "Deutschland 8" in Peking zu sehen sein werden. (dpa)

An diesem Wochenende startet die bislang umfangreichste Ausstellung zeitgenössischer Kunst aus Deutschland in China. Die Werke sind an acht verschiedenen Orten in Peking zu besichtigen. Der Initiator und Kurator Walter Smerling erzählt uns, wie es zu dem Großprojekt kam.

An diesem Sonntag eröffnet Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) das Großprojekt, das gleichzeitig an acht Orten in Peking stattfindet. Anlass ist die Aufnahme diplomatischer Beziehungen vor 45 Jahren.

Initiator und Kurator der Ausstellung ist Walter Smerling, Vorsitzender der Stiftung für Kunst und Kultur und Direktor des MKM Museum Küppersmühle. Er spricht mit uns in "Fazit" über sein Engagement. Seit 20 Jahren setzt er sich für die Vermittlung deutscher Kunst in China ein, er hat mehrere Ausstellungen und Kooperationen realisiert.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Welt des Nagib Machfus
Der Nobelpreisträger für Literatur, der Ägypter Nagib Machfus, am 20. Oktober 1988 in seinem Lieblingscafé "Ali Baba" am Tahrir-Platz in Kairo. (dpa - Bildarchiv / AFP)

Nagib Machfus ist der einzige arabischsprachige Literatur-Nobelpreisträger. Nach einem islamistisch motivierten Attentat musste er mit 83 Jahren neu schreiben lernen. Die NZZ widmet sich dem neu eröffneten Museum für den vor 13 Jahren verstorbenen Ägypter.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur