Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 23.10.2019
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.12.2010

Kein Streit, nirgends

Bau des Berliner Schlosses wird öffentlich diskutiert

Von Jürgen König

Podcast abonnieren
Noch aus Plastik: Die Fassade des Berliner Stadtschlosses. (AP)
Noch aus Plastik: Die Fassade des Berliner Stadtschlosses. (AP)

Um den Bau des Berliner Stadtschlosses wieder ins Gespräch zu bringen, organisiert der Bauherr, die "Stiftung Berliner Schloss – Humboldtforum", regelmäßig öffentliche Diskussionen. Nun wurden die Pläne zur Fassadenkonstruktion vorgestellt.

Wie heftig hatte man einst gestritten: über die Rekonstruktion dieses Schlosses, die damals noch "Wiederaufbau" genannt wurde. Und der Streit ließ sich an nichts so gut festmachen wie an der Frage der barocken Fassaden. "Kopie, Attrappe, Schimäre!" riefen die Kritiker, sprachen von Restauration und Geschichtsvergessenheit und fragten – mit Recht -, wozu das Schloss überhaupt gut sein solle.

Dann kam die Idee des Humboldtforums hinzu: Das Berliner Schloss als ein Zentrum der Weltkulturen, getragen von den ethnologischen Schätzen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, den wissenschaftlichen Sammlungen der Humboldt-Universität und von den Buch- und Medienbeständen der Berliner Zentral- und Landesbibliothek, die zudem für das nötige Publikum sorgen sollen - an dieser Idee wurde festgehalten.

Man muss an diese Vorgeschichte erinnern, um zu ermessen, was für eine Entwicklung es gegeben hat: Dass nämlich inzwischen über die Details der Fassadenrekonstruktion ohne jede Polemik öffentlich diskutiert werden kann. Die Fachleute haben das Wort, und also stellte Manfred Rettig, Vorstandssprecher der Stiftung Berliner Schloss - Humboldtforum, jetzt vor, was Kunsthistoriker und Denkmalpfleger, Vertreter von Schlösserverwaltungen und Dombauhütten auf einer Tagung des "Deutsch-Italienischen Zentrums für Europäische Exzellenz" erarbeitet hatten. Nämlich: ästhetische Kriterien für die Rekonstruktion der Fassaden auf wissenschaftlicher Grundlage, nachlesbar für alle in einem jetzt erschienenen Buch.

Zehn Thesen stehen im Mittelpunkt. Berlins historische Mitte wird nicht nur als Ort der Staatsautorität und politischer Repräsentanz definiert, sondern auch als Ort der Welterkundung und Aufklärung – was ihn als heutiges Forum der Kulturen der Welt prädestiniert. Voraussetzung für die Rekonstruktion sind die in großen Teilen erhaltenen Fundamente und Keller, sie legen den Ort des Wiederaufbaus fest. Die erhaltenen Fragmente - und das sind nicht wenige, da die DDR-Staatsführung vor und nach den Sprengungen der Schlossteile viele Fassadenteile und Skulpturen noch bergen ließ –, diese Fragmente sollen wiederverwendet und als solche kenntlich gemacht werden.

Nach "bestem Wissen und Vermögen" sei die Fassadenrekonstruktion auszuführen, nach "historischer Materialität und Ausführung", formale Vereinfachungen sollen vermieden werden, die Einrichtung einer "Schlossbauhütte" nach dem Vorbild der Dombauhütten wird empfohlen. Das sind enorme Herausforderungen, muss doch nicht nur die Skulptur, sondern auch die Architektur der Fassade wiederhergestellt werden. Was nicht rekonstruierbar ist, ist als zeitgenössische Lösung kenntlich zu machen, historische Brüche sollen sichtbar gemacht werden. Für die Kuppel wiederum ist die Rekonstruktion nach historischem Vorbild vorgesehen, in den Obergeschossen ist die historische Grundrissdisposition zu berücksichtigen, auch sollten historisch wichtigen Raumfolgen im Grundriss wie im Aufriss nicht verbaut werden - beides dürfte die innenarchitektonische Planung des Humboldtforums nicht gerade erleichtern.

So weit, so anspruchsvoll – das Publikum im überfüllten Senatssaal der Humboldt-Universität lauschte - mit Andacht, hatte man manchmal das Gefühl: Kein Streit, nirgends. Wer sich gerade für einen Beruf entscheiden muss: In Berlin werden bald viele Steinmetze gebraucht.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Traum vom Fliegen
Richard Neuhauss (1855–1915), Otto Lilienthal am Fliegeberg in Lichterfelde. (Museum LA8/Otto Lilienthal-Museum, Anklam)

Eine Ausstellung über das Fliegen wird in der "Welt" besprochen und resümiert: "Was die mutigen Pioniere allesamt unterschätzt hatten: Über den Wolken ist auch die Unfreiheit grenzenlos." Auch die anderen Feuilletons besprechen Ausstellungen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur