Seit 20:03 Uhr Konzert
Freitag, 18.06.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview | Beitrag vom 10.05.2021

Katholische Kirche Segen für Homosexuelle sorgt für "Dampf im Kessel"

Thomas Schüller im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Das lesbische Paar Christine Walter und Almut Münster werden bei einem katholischen Gottesdienst in der Münchner Kirche St. Benedikt gesegnet. (picture alliance / dpa / Felix Hörhager)
"Ihr gehört zu uns": Segnung eines gleichgeschlechtlichen Paares in München. (picture alliance / dpa / Felix Hörhager)

Katholische Pfarrer überall in Deutschland segnen gleichgeschlechtliche Paare. Der Kirchenrechtler Thomas Schüller begrüßt diesen Verstoß gegen Vorgaben aus Rom uneingeschränkt – und wirft der Kirche eine überkommene Sexualmoral vor.

Mit Regenbogenflagge auf dem Altar: In einem katholischen Gottesdienst in München sind mehrere gleichgeschlechtliche Paare gesegnet worden. Pfarrer Wolfgang Rothe hat damit in der Kirche St. Benedikt bewusst gegen klare Vorgaben aus Rom verstoßen – die Glaubenskongregation im Vatikan hat schließlich kategorisch verboten, homosexuelle Paare zu segnen. Andere katholische Priester überall in Deutschland wollen es dennoch Pfarrer Rothe gleichtun. Motto: #liebegewinnt. 

Konflikt zwischen Kirchenbasis und Rom

Der Kirchenrechtler Thomas Schüller, Direktor des Instituts für Kanonisches Recht der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster, sieht darin einen Konflikt zwischen Basis und der Kirchenspitze. In Westeuropa gebe es unter Katholiken eine ganz klare Mehrheit dafür, auch gleichgeschlechtliche Paare zu segnen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Schüller verweist allerdings auch darauf, dass es in anderen Gegenden der Welt und Kulturkreisen keine Mehrheiten für solche Segnungen gebe. Und der Papst müsse die Kirche zusammenhalten. Markenkern der katholischen Kirche sei eben auch die "eine Lehre" und eine klare Erkennbarkeit.

Liebe ist von Gott gewollt und kann nicht falsch sein

Dennoch steht Schüller auf der Seite der Priester-Rebellen: Endlich gebe es das Zeichen von zumindest einigen Seelsorgern und Priestern, dass schwule und lesbische Paare auch "Teil der Community" seien, sagt er. Die Botschaft laute: "Ihr gehört zu uns."

Die katholische Kirche schleppe eine Sexualmoral mit sich herum, die naturrechtlich fixiert sei, betont Schüller. "Auf den Punkt gebracht: Sex ist nur gut zwischen verheirateten Männern und Frauen."

Das sei allerdings ein "sehr eindimensionales Verständnis" von Sexualität, kritisiert er. "Heute wissen wir: Der Mensch wird mit gewissen sexuellen Identitäten geboren. Und Sexualität ist eine Grundkraft im Menschen, mit der er auch die Liebe zu einem anderen Menschen ausdrücken kann. Das ist das Argument derer, die heute segnen: Die sagen, die Liebe ist etwas von Gott gewolltes, und Sexualität erschöpft sich wahrlich nicht darin, Kindern das Leben zu schenken."

Rom setze nun die Bischöfe unter Druck, damit diese einschritten, berichtet der Kirchenrechtler. Derzeit sei bei der katholischen Kirche "Dampf im Kessel": "Wer am Ende gewinnt, werden wir sehen."

(ahe)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

Werner HaftmannDer SA-Mann, der die documenta miterfand
Verleihung des Lessing-Preises an Werner Haftmann in Hamburg 1962. (imago / Zuma / Keystone)

Eine Schau im Deutschen Historischen Museum zeigt, wie stark die ersten Ausgaben der documenta von einem Kriegsverbrecher beeinflusst wurden. Das habe auch dazu geführt, dass Werke von Nazi-Opfern nicht gezeigt worden seien, sagt Co-Kuratorin Julia Voss.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur