Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 17.09.2017

KampfkunstDer Niedergang der Kung-Fu-Kultur in Hongkong

Von Tobias Nagorny

Kung-Fu-Schulen, wie die auf dem Bild, müssen in Hong Kong ums Überleben kämpfen. (Deutschlandradio-Tobias Nagorny)
Kung-Fu-Schulen, wie die auf dem Bild, müssen in Hong Kong ums Überleben kämpfen. (Deutschlandradio-Tobias Nagorny)

Vor rund 40 Jahren wurde Kung Fu weltweit bekannt. Hongkong galt als Mekka des Kampfsports, auch die Film-Ikone Bruce Lee kam von dort. Der Hype ist vorüber. Schulen, die die traditionelle Kampfkunst lehren, müssen schließen.

Der weltweit bekannteste Hongkonger ist immer noch Bruce Lee. Mit Filmen wie "Enter the Dragon" machte er Kung Fu in den 1970er-Jahren auf dem ganzen Globus bekannt.

Jahrzehntelang war die chinesische Kampfkunst im Zeichen des Drachen fester Bestandteil der Alltagskultur und Volkssport in Hongkong. Doch heute interessiert sich in der südchinesischen Metropole kaum noch jemand dafür.

Kung-Fu-Schulen müssen schließen oder sie kämpfen ums Überleben. Für viele junge Hongkonger ist diese traditionelle Kampfkunst und Lehre nur noch ein altmodisches Relikt - der Sport ihrer Väter und Onkel. Das Kung Fu-Fieber der 1970er und 80er ist längst erloschen.

Mehr zum Thema

Infotag - Kung Fu bei den Berliner Shaolin Mönchen
(Deutschlandfunk Kultur, Kakadu, 06.06.2016)

Taekwondo-Trainerin und Rechtsanwältin Sunny Graff - "Ein Tag ohne Schreien ist wie ein Tag ohne Sonne"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 13.09.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Nachspiel

OsteopathieDie verkannte Heilkunst
Eine Frau wird in einer Praxis für Osteopathie behandelt. (picture alliance / dpa / lby / Karl-Josef Hildenbrand)

Die Osteopathin therapiert nur mit Händen und versucht, statt symptomorientiert, ganzheitlich zu kurieren. Immer mehr Patienten setzen auf eine solche Behandlung. Auch wenn die Osteopathie-Ausbildung in Deutschland nicht eindeutig geregelt ist.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur