Seit 17:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 09.08.2015

Kampf gegen die GlatzeHoffnung einpflanzen – Haar für Haar

Von Heiner Kiesel

Podcast abonnieren
Ein Besucher mit Halbglatze steht vor dem Bild "Hair Partition" des Künstlers Domenico Gnoli in der Ludwiggalerie im Schloss Oberhausen. (dpa / picture alliance / Roland Weihrauch)
Der Traum vom vollen Haupthaar: Ein Ausstellungsbesucher mit Halbglatze steht vor dem Bild "Hair Partition". (dpa / picture alliance / Roland Weihrauch)

Genetisch bedingter Haarausfall betrifft fast die Hälfte der deutschen Männer. Manche entschließen sich zur Haartransplantation, weil sie die Schmach vor dem Spiegel nicht mehr ertragen. Der Kampf gegen die Glatze – eine schmerzhafte und kostspielige Angelegenheit.

"Wir haben also einen Sprayflasche, und damit schaffen Sie, dass sie das Haar voller erscheinen lassen und Sie sich wohler fühlen."

Das war vor einem Jahr. Olaf Stach steht mit seiner Frau Monika im Bad. Sie kümmern sich um seine Frisur. Er, ein erfolgreicher Firmenchef Anfang 50, hat sonst eigentlich alles im Griff. Nur auf dem Kopf machen sich die Haare peu à peu davon. Er peppt sie mit Haarverdichter auf. Schluckt Hormone. Trauert der Mähnenpracht seiner Jugend hinterher:

"Jeden Morgen, wenn ich an den Spiegel herantrete, sehe ich meine Haare und denke mir, eigentlich könnte man dies doch ein bisschen besser haben, oder ich könnte mich doch noch ein bisschen wohler fühlen, wenn die Haarpracht von damals erhalten geblieben wäre."

Seit er 20 ist, hat er diese Panik vor der Glatze. Papa, Opa, der Bruder – alle kahl. Nichts für ihn.

Monika Stach legt letzte Hand an. Sie ist die einzige, die er an seine dünn stehenden Haare lässt. Praktisch: Seine Frau ist gelernte Friseurin. Sie unterstützt ihn. Auch bei dem Plan, sich einer Haartransplantation zu unterziehen. Die steht unmittelbar bevor.

Der Kopf sieht aus wie ein blutiges Sieb

Die OP findet in einem Berliner Transplantationszentrum zu. Stach liegt bäuchlings auf einer Liege. Der Arzt Reza Azar greift sich vom Instrumententischchen ein Gerät, das aussieht wie ein silberner Kuli mit abgesägter Spitze:

"Wie gesagt, eine Hohlnadel, gleiten die Hohlnadel über das Haar hinein und stanzen den Haarfollikel frei. Der nächste Schritt ist, mit einer feinen Pinzette das Transplantat raus."

Haartransplantation (Deutschlandradio Kultur / Heiner Kiesel)Da braucht man eine ruhige Hand: Die Haartransplantation (Deutschlandradio Kultur / Heiner Kiesel)Wo er piekt, entsteht ein kreisrundes Löchlein in Stachs Hinterkopf. Der sichere Bereich, sagt Azar. Der Spenderbereich. Dort sind die Haare so beschaffen, dass sie vom genetischen Haarausfall verschont bleiben. Dort macht der Arzt die Haarwurzel-Ernte. Aber vorsichtig.

Azar zupft. Reicht das Transplantat weiter. Jana, die Assistentin, taucht es in ein Schälchen mit gekühlter Kochsalzlösung. Legt den Haarfollikel ab. Auf ihrem Tablett werden es immer mehr. Stachs Kopf sieht bald aus wie ein blutiges Sieb.

Reza Azar: "Haben wir 100."
Jana: "93!"

Er hat genug beisammen. Jetzt muss es rasch gehen.

Reza Azar: "Gleich drehen Sie sich dann auf den Rücken und dann fangen wir an mit Desinfektion und Betäubung im Empfangsbereich an."

Betäubungsspritze hinter der Stirn. Im "Empfangsbereich".

Olaf Stach: "Aaargh!"

Jetzt hat Azar eine sehr feine Klinge in der Hand. Er schneidet Minischlitze für seine Setzlinge und pfropft die Haarfollikel ein. Der Mülleimer hinter dem Arzt füllt sich mit blutigem Mull. Zwei Tage lang. Nach der ärztlichen Gebührenordnung gibt es pro Transplantat 4,60 Euro.

Reza Azar: "Wir haben es geschafft. Also wir haben nicht die ursprünglichen 2000, sondern ... Wie viel sind es?"
Jana: "1412."
Reza Azar: "1412, also ich brauche ihre Bankverbindung!" (Gelächter)

Stach lacht mit, erleichtert. 1412 Mal hat Azar Hoffnung eingepflanzt. In einem Jahr weiß er, ob sie berechtigt war. Solange brauchen die Haarfollikel, um sich zu erholen. Monika Stach ist dazugekommen. Sie schmiegt sich an ihren Mann:

"Ich glaube, es verändert sich ganz viel für ihn, ja. Also nicht nur für ihn, sondern auch für mich. Ich profitiere natürlich auch davon."

(Heiner Kiesel )Haartransplantation - die Operation ist eine Strapaze. (Heiner Kiesel ) 

Ein Jahr später, im Badezimmer...

Olaf Stach: "Angenehm, nur angenehm."

Ein Jahr ist vergangen seit der Strapaze bei Doktor Azar. Und Stachs Leben hat sich verändert. Ziemlich. Der Unternehmer steht vor dem Spiegel im Waschraum seiner Firma. Selbstbewusst. Stolz. Jugendlich. Er beugt sich vor. Der genaue Blick zeigt: Die Haare sind viel dichter als früher:

"Wenn ich mich heute kämme, oder meine Haare betrachte, dann ist das das, was ich als altersgerecht mir gewünscht habe. Also ich kann sie durchkämmen, ich trage die Haare kürzer wie damals."

Stach fühlt sich jetzt so, wie er sein sollte. Die Ängste nur noch Erinnerung. Seine langjährige Ehefrau und Haarvertraute Monika Stach findet zwar, er könnte mehr aus seiner Frisur machen. Aber sie kommt eigentlich nicht mehr vor in der neuen Normalität. Stach hat jetzt eine Neue, viel jünger.

Hat das was mit den Haaren zu tun? Oder mit seinem gewachsenen Selbstbewusstsein? Ist er jetzt glücklicher als vor einem Jahr?

Eigentlich ist ihm das alles zu privat. Er hebt unschlüssig die Schultern. Was ist schon Glück? Er war ja nie unglücklich, sagt er heute und wirft im Gehen einen stolzen Blick auf sein Spiegelbild:

"Es ist leider Gottes wie eine kosmetische Operation. Ich will nicht sagen jetzt zeitgemäß, aber der Mensch trennt sich heutzutage früher."

Mehr zum Thema:

Schwerpunktthema Haarausfall - Glatze und Geheimratsecken
(Deutschlandfunk, Sprechstunde, 25.02.2014)

Die Reportage

Hochzeit à la carteNicht ohne meinen Festredner
Ein Hochzeitspaar sitzt an einem Tisch, eine Rednerin steht dahinter. (Elin Hinrichsen)

Die Hochzeit soll der schönste Tag im Leben werden: Aber immer mehr Paare wollen sich das Jawort nicht mehr in der Kirche und vor Gott geben, sondern vor Freunden. Sie vertrauen sich freien Rednerinnen und Rednern an. Ein Berufszweig, der boomt. Mehr

Gescheiterte Mission AfghanistanTaliban im Kopf
Blick in den Innenhof der Haftanstalt für Frauen in Mazar-E-Sharif in Afghanistan, in dem eine Wäscheleine hängt, im Hintergrund ist eine Frau zu sehen, aufgenommen im Oktober 2010 (Getty Images AsiaPac/Paula Bronstein)

Die Taliban bekämpfen, moderne Gesetze einführen, mehr Bildung für Frauen und Mädchen – so die Versprechen der westlichen Staaten. Sie schickten Truppen und Berater in ein Land, in dem die Scharia herrscht. Ein Einsatz ohne Ziel, meint unser Reporter. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur