Kammerakademie Potsdam mit Schlagwerker Christoph Sietzen

Romantik von Schlagwerk umwirbelt

Der Schlagwerke Christoph Sietzen mit kurzen Haaren und rotem Hemd hat sich tief über eine Pauke gebeugt und schlägt diese mit dicken Schlägern vorsichtig an.
Christoph Sietzen: "Für mich ist das Höchste, dass der Zuhörer vergisst, auf welchem Instrument ich spiele." © Christoph Sietzen
Moderation: Ruth Jarre · 15.02.2024
Die dritte Sinfonie der Romantikerin Louise Farrenc wird in diesem Konzert von Werken deutlichen neueren Datums ummantelt. Mit dabei der Schlagwerk-Newcomer Christoph Sietzen, der Musik von Péter Eötvös und Iannis Xenakis mit der Romantik verbindet.
„Die Basis aller Künste ist der Zirkus.“ Mit diesen Worten beschreibt Péter Eötvös seine Arbeit, vielseitig, bunt, schrill, jedoch bedacht. Sein Werk „Speaking Drums“ vereint all diese Eigenschaften und macht einen unterhaltsamen Dialog zwischen Solist und Orchester hörbar.
Ergänzt wird das Programm mit Werken der Romantikerin Louise Farrenc und Komponistengrößen des 20. Jahrhunderts, die tonangebend für eine ganze Generation waren und stets zukunftsgerichtet neue Kompositionsmethoden etablierten.
Christoph Sietzen, Ausnahmetalent am Schlagzeug, und Duncan Ward, einer der gefragtesten Dirigenten seiner Zeit, geben an diesem Abend ihre Debüts bei der KAP.

Mehr zu den Werken im Programmheft: hier.

Aufzeichnung vom 10.02.2024 im Nikolaisaal, Potsdam

Iannis Xenakis
"Rebonds A"

Louise Farrenc
Sinfonie Nr. 3 g-Moll op 36

Iannis Xenakis
"Rebonds B"

Arnold Schönberg
Fünf Orchesterstücke op. 16

Péter Eötvös
"Speaking Drums"

Christoph Sietzen, Schlagwerk
Kammerakademie Potsdam
Leitung: Duncan Ward

Mehr zum Thema