Seit 21:30 Uhr Alte Musik

Mittwoch, 18.09.2019
 
Seit 21:30 Uhr Alte Musik

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.08.2016

Kafka-Manuskripte bleiben in Israel "Es gibt eine nationale Prägung dieses Nachlasses"

Peter-André Alt im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Undatiertes Porträt des Schriftstellers Franz Kafka. (picture-alliance / dpa / CTK)
Undatiertes Porträt des Schriftstellers Franz Kafka. (picture-alliance / dpa / CTK)

Der Nachlass von Max Brod, der auch Briefe von Franz Kafka enthält, geht an die Israelische Nationalbibliothek. Diese nationalpolitische Entscheidung zugunsten Israels sei nicht abwegig, sagt Kafka-Forscher und Präsident der Freien Universität Berlin, Peter-André Alt.

Der literarische Nachlass Max Brods enthält Briefe und Manuskripte von Franz Kafka. Er geht an die Israelische Nationalbibliothek - so hat es das Oberste Gericht in Israel beschlossen. Diese nationalpolitische Entscheidung zugunsten Israels sei weder abwegig noch anfechtbar, sagt Kafka-Forscher und Präsident der Freien Universität Berlin, Peter-André Alt im Deutschlandradio Kultur.

"Es ist immer die Grundsatzfrage, ob ein Nachlass eines Autors (…) dort platziert sein sollte, wo er gewissermaßen regional hingehört", sagt Alt. Daraus ergebe sich immer eine gewisse Dissens-Situation, ein gewisser Streit. "Der Streit ist durch das Urteil auch nicht aufgehoben, aber man muss jetzt sehen, dass man mit dieser Konstellation auch gut umgeht und arbeitet", so Alt.

Manuskripte sollten digitalisiert werden

Als überzeugter Zionist war Max Brod mit Israel verbunden. "Es gibt schon eine starke nationale Prägung dieses Nachlasses – zugleich war Max Brod ein deutschsprachiger Schriftsteller und das verbindet ihn natürlich in gewisser Weise auch mit dem deutschsprachigem Raum – daraus entsteht eine gewisse Spannung", erklärt Alt.

Für die Kafka-Forschung seien die Briefe und Manuskripte "hochwichtig", unterstreicht der Kafka-Experte. Im Detail sei nicht bekannt, welche Aussagen über Kafka sich in den Tagebüchern von Brod finden lassen. Brod war ein enger Freund Kafkas. Alt hofft darauf, in den Aufzeichnungen Brods noch unbekannte Details über Kafka zu erfahren.

Die internationale Forschung sollte nicht mehr nationalpolitisch denken. Solche Manuskripte sollten etwa künftig digitalisiert werden. "Dann gibt es sowieso keine Grenzen mehr, dann gibt es einen globalen Wissensraum, den wir schaffen", sagt Alt. Das sei der nächste Schritt in die Zukunft.

oma

Mehr zum Thema

Umstrittener Brod-Nachlass - Experte kritisiert Urteil zu Kafka-Manuskripten
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 09.08.2016)

Ein verlorenes Paradies - Franz Kafka und das Judentum
(Deutschlandfunk, Aus Religion und Gesellschaft, 21.10.2015)

Kafkas Handschriften - Wem gehört Kafka?
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 12.05.2015)

Beliebter Kafka-Stoff - Der Käfer, das sind wir alle
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 03.01.2015)

Monumental-Biografie - Das letzte Wort zu Kafka
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 04.12.2014)

Kafka-Biografie - Ende eines Mammut-Projekts
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 02.10.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAllein zu Hause mit Google
Eine Frau bedient an einem Tablet mit Touchscreen ein Smart Home Control System. Auf dem Bildschirm sind Piktogramme zu sehen, die für die einzelnen Bereiche des Hauses stehen, die man kontrollieren kann: Licht, Temperatur, Wasser, Überwachungskameras und Schließmechanismen. (Andrey Popov / Panthermedia / imago-images)

Die "NZZ" beklagt eine neue Smart-Home-Technologie von Google. Diese schließe automatisch die Türen ab, sobald sie merke, dass eine Person allein zu Hause sei. Warum wir uns so gerne in die Technologie-Abhängigkeit begeben, wird aber nicht geklärt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur