Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Freitag, 14.12.2018
 
Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 26.10.2016

Junge Syrer erzählen an SchulenLife back home

Von Ulrike Henningsen

Podcast abonnieren
Abdul Abasi zeigt auf der Karte die Stationen seiner Flucht.  (Deutschlandradio / Ulrike Henningsen)
Abdul Abasi zeigt auf der Karte die Stationen seiner Flucht. (Deutschlandradio / Ulrike Henningsen)

Vor einem Jahr startete ein Pilotprojekt, das schon nach kurzer Zeit sehr gefragt war: "Life Back Home" heißt dieses Projekt, bei dem junge Menschen, die nach Deutschland geflüchtet und mittlerweile gut integriert sind, in deutschen Schulen von ihrem Leben vor, nach und während der Flucht erzählen.

Zu den Geflüchteten, die sich im Rahmen dieses Projekts engagieren, gehören seit kurzem auch Allaa Faham und Abdul Abasi. Die beiden Syrer kamen vor knapp zwei Jahren nach Deutschland, studieren hier und betreiben den Youtube Kanal German Life Style.

In ihren Filmen in deutscher Sprache mit arabischen Untertiteln karikieren sie Vorurteile über die typischen Eigenarten der Syrer und Deutschen so witzig, dass sie tausendfach angeklickt werden.

Nach den Vorträgen hören Allaa Faham und Abdul Abasi den Anmerkungen und Fragen der Schüler zu.   (Deutschlandradio / Ulrike Henningsen )Nach den Vorträgen hören Allaa Faham und Abdul Abasi den Anmerkungen und Fragen der Schüler zu. (Deutschlandradio / Ulrike Henningsen )
Für Life Back Home erzählten sie ihre persönlichen Fluchtgeschichten auch in der zwölften Klasse einer Hamburger Schule. Ulrike Henningsen war an diesem besonderen Unterrichtstag dabei. 

Allaa Faham bittet um die Wiederholung einer Szene.  (Deutschlandradio / Ulrike Henningsen)Allaa Faham bittet um die Wiederholung einer Szene. (Deutschlandradio / Ulrike Henningsen)

Länderreport

Deponie IhlenbergGiftmüll vor der Haustür
Bagger und LKWs bringen Müll auf die Abfalldeponie Ihlenberg in Selmsdorf, die wie eine Mondlandschaft aussieht. (picture alliance / dpa /  Bernd Wüstneck)

Bauschutt, Krankenhausabfälle oder Industrierückstände: 4000 Tonnen Sondermüll werden täglich aus ganz Europa zur Entsorgung nach Selmsdorf in Mecklenburg-Vorpommern gebracht. Welchen Gefahren die Anwohner ausgesetzt sind, ist umstritten.Mehr

Digitalisierung auf BorkumAuf dem Weg zur smarten Insel
(dpa/picture alliance)

Borkum will ein Vorbild für Umweltschutz werden. Die Insel fungiert als Testlabor für die Energiewende: Ende 2018 soll sie nur noch mit regenerativer Energie versorgt werden. So entwickelt sich Borkum zu einer Spielwiese für Innovationen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur