Seit 03:05 Uhr Tonart

Samstag, 23.02.2019
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 26.10.2016

Junge Syrer erzählen an SchulenLife back home

Von Ulrike Henningsen

Podcast abonnieren
Abdul Abasi zeigt auf der Karte die Stationen seiner Flucht.  (Deutschlandradio / Ulrike Henningsen)
Abdul Abasi zeigt auf der Karte die Stationen seiner Flucht. (Deutschlandradio / Ulrike Henningsen)

Vor einem Jahr startete ein Pilotprojekt, das schon nach kurzer Zeit sehr gefragt war: "Life Back Home" heißt dieses Projekt, bei dem junge Menschen, die nach Deutschland geflüchtet und mittlerweile gut integriert sind, in deutschen Schulen von ihrem Leben vor, nach und während der Flucht erzählen.

Zu den Geflüchteten, die sich im Rahmen dieses Projekts engagieren, gehören seit kurzem auch Allaa Faham und Abdul Abasi. Die beiden Syrer kamen vor knapp zwei Jahren nach Deutschland, studieren hier und betreiben den Youtube Kanal German Life Style.

In ihren Filmen in deutscher Sprache mit arabischen Untertiteln karikieren sie Vorurteile über die typischen Eigenarten der Syrer und Deutschen so witzig, dass sie tausendfach angeklickt werden.

Nach den Vorträgen hören Allaa Faham und Abdul Abasi den Anmerkungen und Fragen der Schüler zu.   (Deutschlandradio / Ulrike Henningsen )Nach den Vorträgen hören Allaa Faham und Abdul Abasi den Anmerkungen und Fragen der Schüler zu. (Deutschlandradio / Ulrike Henningsen )
Für Life Back Home erzählten sie ihre persönlichen Fluchtgeschichten auch in der zwölften Klasse einer Hamburger Schule. Ulrike Henningsen war an diesem besonderen Unterrichtstag dabei. 

Allaa Faham bittet um die Wiederholung einer Szene.  (Deutschlandradio / Ulrike Henningsen)Allaa Faham bittet um die Wiederholung einer Szene. (Deutschlandradio / Ulrike Henningsen)

Länderreport

TourismusDresden überwindet den Pegida-Knick
Der Dresdner Neumarkt mit der Frauenkirche (imago / Westend)

Zwinger, Semperoper, Frauenkirche: Im vergangenen Jahr gab es knapp sechs Millionen Übernachtungen in Dresden - eine Steigerung von 2,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Stadt hat offenbar die negativen Folgen des "Pegida-Effekts" überwunden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur