Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 20.05.2015

Junge Designer in ParisMode ist nichts für Schwächlinge

Von Barbara Kostolnik

Podcast abonnieren
Morgensonne scheint in eine Strasse im Pariser Stadtteil Marais (picture alliance / dpa / Reinhard Kaufhold)
Morgensonne scheint in eine Strasse im Pariser Stadtteil Marais (picture alliance / dpa / Reinhard Kaufhold)

In den Gassen des Marais, des alten jüdischen Viertels von Paris mit seinen kleinen Läden und Galerien, zeigen junge Designer, was sie drauf haben. Sie haben ganz eigene Vorstellungen, wie die Mode der Zukunft sein sollte.

Die Modebranche ist nichts für Schwächlinge. Auch wenn Anika Skarström auf den ersten Blick wie eine schwedische Elfe aussieht, sie kann hart zupacken, wenn es sein muss: "Wir hatten diese Stoffballen-Lieferung 1200 Kilo, und der LKW-Fahrer sagt: I'ch kann ihnen nicht helfen.' Also wuchte ich allein 1200 Kilo Stoff vom LKW in mein Atelier.“

Eine starke Frau, die Mode für starke Frauen macht. "Wirklich starke Frauen", wie sie grinsend betont:  "Also eher für schlanke Frauen, aber stark natürlich auch“

Gerade saß sie 30 Stunden auf dem John-F.-Kennedy-Flughafen fest:  "Ich habe eine Trunk Show gemacht: wir haben die Kollektion in großen Koffern mitgenommen, sind in ein Privat-Appartement einer Kundin gefahren, die hat wiederum 40 Freundinnen eingeladen, und die haben ihre Kreditkarten gezückt.“

Die Kundinnen, gut betuchte Frauen zwischen 40 und 60, kauften, was da war, der Ausflug nach New York hatte sich letztlich gelohnt: "Ich hatte mir vorher gesagt: 'Das kann gut gehen, kann aber auch das totale Fiasko werden.' Aber glücklicherweise ist die Rechnung aufgegangen.“

Mode ist immer ein Wagnis: Trifft manoderfrau den richtigen Ton? Und: Verkaufen sich die Stücke auch? Anika Skärström macht sich vor zwölf Jahren selbständig, in Paris. Dort hat sie auch die Modeschule besucht. Und der Anfang, der war hart: "Ich erinnere mich gut, an den ersten Monat, ich saß in meinem Laden allein auf einem Stuhl und heulte.“

Doch trotz der harten ersten Jahre: aufzugeben kam nie in Frage, auch nicht, als sie vor sechs Jahren buchstäblich am Rande der Zahlungsunfähigkeit stand und ihre Lieferanten um Stundung der ausstehenden Zahlungen bitten musste: "Ich musste alle anrufen, das war bitter, du schluckst also deinen Stolz herunter und bittest um Aufschub … aber das hat mich letztlich gerettet: weil ich alleine da rauskommen wollte und musste“

Sechs Tage die Woche, zwölf Stunden

Auch Abstriche an der Qualität zu machen, war keine Option. Die Kleider von Anika Skärström sind minimalistisch, der Stil von den 20er, 30er Jahren inspiriert; die Farben dunkel, viele Stoffe: ein spezielles Leinen, Fair-Trade-Kaschmir, Leder färbt sie selbst noch nach. Daher kommt sie auch auf Arbeitszeiten, die härteste Disziplin verlangen: "Ich arbeite immer noch sechs Tage die Woche, zwölf Stunden, weil ich auch zu Hause noch mit den Stoffen arbeite, aber es ist schon besser geworden, früher habe ich sieben Tage die Woche gearbeitet.“

Wie gesagt: die Modebranche ist nichts für Schwächlinge. Anika Skärström lebt für ihre Arbeit, das sieht man auch in dem kleinen Laden-Atelier im Marais, das vollgestopft mit Stoffen und Kleidern ist. Am Ende des Gesprächs aber hat sie noch ein überraschendes Geständnis parat: Ich bin kein Mode-Maniac, sagt sie: "Ich gehe nie in Mode-Läden, was mich interessiert ist das Design, also letztlich die Zusammenstellung meiner Kollektion.“

Ein schwedischer Lagerfeld möchte sie nicht werden. Trotzdem träumt sie davon, im Mode-Moloch Paris mit ihrer Marke Erfolg zu haben. Dafür setzt sie künftig auch auf die Männer: mit ihrer ersten eigenen Herren-Kollektion. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt, sagt Skarström. Vielleicht ist das eine ihrer wenigen echten Schwächen. 

Mehr zum Thema

Fondazione Prada in Mailand - Modehaus prescht in Sachen Kultursponsoring voran
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 02.05.2015)

Wie faire Mode funktionieren kann - Her mit dem kompostierbaren Reißverschluss!
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 24.04.2015)

Weltzeit

Judentum in AfghanistanZebulon allein zu Haus
Zebulov Simentov sitzt in seiner Wohnung auf dem Teppich und liest, vor sich zwei Porzellangefäße mit Nüssen. (Imago / ZUMA Press)

Einst lebten in Afghanistan tausende jüdische Familien. Heute ist in Kabul gerade noch eine Synagoge übrig: Dort wohnt Zebulon Simentov seit Jahren allein. Ein besonderer Mensch, für sich, für das Judentum und für Afghanistan. Ein Besuch.Mehr

Lithium in BolivienDie Gier nach dem weißen Gold
Uyuni Salzebene in Bolivien, Arbeit mit dem Bohrer, 29. Oktober 2009  (AFP / Aizar Raldes )

Für Akkus von Smartphones und Elektroautos braucht die Welt Lithium. Große Mengen davon lagern in Bolivien. Der Profit mit dem Rohstoff soll nicht im Ausland landen, verspricht Präsident Evo Morales - der am Sonntag wiedergewählt werden will.Mehr

Mangelland MosambikKrisen soweit das Auge reicht
Ein Mann läuft in Maputo an einer Wand entlang, die mit roten Plakaten des mosambikanischen Staatschefs Filipe Jacinto Nyusi von der Frelimo beklebt ist. (Imago / epd / Stefan Ehlert)

Armut, Katastrophen, Korruption, Gewalt: Mosambik in Ostafrika, wo heute gewählt wird, ist ein Land der Krisen. Seit der Unabhängigkeit von Portugal im Jahr 1975 regiert die Befreiungsbewegung Frelimo - keine Erfolgsgeschichte, wie der Alltag zeigt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur