Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 08.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.11.2014

JugendtheaterMärchen von Mut und Mobbing

Das Consol-Theater Gelsenkirchen zeigt das erste Kinderstück von Sibylle Berg

Von Stefan Keim

Die Schriftstellerin Sybille Berg bei einer Lesung 2012 (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)
Die Schriftstellerin Sybille Berg bei einer Lesung 2012 (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Für bittere, satirische Stücke ist Sibylle Berg bekannt. Nun hat sie ihr erstes Kinderstück geschrieben: "Mein ziemlich seltsamer Freund Walter". In Gelsenkirchen wurde die Geschichte einer Neunjährigen und eines Außerirdischen federleicht uraufgeführt.

Lisa geht zur Schule. Jeden Morgen wird sie von Jugendlichen gequält, die ihren Tornister ausleeren und das Mädchen herumstoßen. Lisas Eltern sind arbeitslos, sitzen auf dem Sofa und fressen Tiefkühlpizza. In der Schule will niemand neben ihr sitzen. Sie ist ein Opfer, einsam, zum Mobbing frei gegeben. Die fast Neunjährige beißt sich irgendwie durch. Da findet sie plötzlich hinter ihrem Haus einen Jungen aus dem Weltall. Er ist ein außerirdischer Tourist – und nun Lost on Earth.

Seinen Namen kann Lisa nicht aussprechen, also nennt sie ihn Walter. Und Walter macht ihr Mut, sie lernt Kung Fu, setzt sich durch, entwickelt Selbstbewusstsein. Sogar ihre Eltern interessieren sich wieder für sie. "Mein ziemlich seltsamer Freund Walter" ist ein Märchen über Mut und Mobbing. Sibylle Berg entfaltet erst die aus ihren anderen Stücken bekannte bittere bis zynische Sicht auf die Welt. Allerdings in leichtem Tonfall, verspielt, ohne einen Anflug von Weinerlichkeit. Deshalb wirkt Lisa auch gleich sympathisch.

Walter könnte eine Fantasiegestalt sein, für andere ist er nämlich unsichtbar. Aber es kommt darauf an, dass es immer einen Ausweg gibt, dass man den Hebel einfach umlegen kann. Die Wendung ins Positive wirkt ein bisschen naiv. Deshalb ironisiert Regisseurin Andrea Kramer das glückliche Ende auch ein wenig. Überhaupt findet sie mit dem fabelhaften Ensemble des Consol-Theaters Gelsenkirchen einen präzisen und spielerischen Zugriff auf das Stück. Locker wechseln Erzähltexte, Gespräche und innere Monologe. Es gibt federleichte Choreografien, entspannte Songs und mit Charis Nass eine Hauptdarstellerin, die völlig glaubwürdig eine fast Neunjährige spielt.

Die Kunststiftung NRW hat das Auftragswerk finanziert, weil sie durch die Uraufführung mehr Aufmerksamkeit auf das Kinder- und Jugendtheater lenken will. Ein gutes Konzept, das durch die herausragende Leistung des Consol-Theaters voll aufgeht.

Informationen des Consol-Theaters Gelsenkirchen

Mehr zum Thema:

Theater - Zufluchtsort Küche
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 18.10.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFliegen ist okay - Theater nicht!?
Eine Frau sitzt mit einer FFP2-Maske in einem Flugzeug am Fenster. (imago-images / Christian Offenberg)

Die "Süddeutsche" kann nicht verstehen, warum ein Theaterbesuch unter Pandemieaspekten eine gefährlichere Unternehmung sein soll als eine Flugreise. Schließlich gebe es im Theater viel mehr Kubikmeter Luft als in der Enge eines Flugzeugs.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur