Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.10.2017

Jugendliteraturpreis 2017Gudrun Pausewang für Gesamtwerk geehrt

Kim Kindermann im Gespräch mit Susanne Burkhardt

Podcast abonnieren
Die Autorin Gudrun Pausewang winkt am 13.10.2017 bei der Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises 2017 auf der Buchmesse in Frankfurt am Main. Die politisch engagierte 89-Jährige erhielt den Sonderpreis für ihr Gesamtwerk.  (picture alliance / dpa / Arne Dedert)
Gudrun Pausewang bei der Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises 2017 auf der Buchmesse in Frankfurt (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Ihr Roman "Die Wolke" ist in vielen Schulen Pflichtlektüre: Bei der Verleihung des Jugendliteraturpreises in Frankfurt wurde die Schriftstellerin Gudrun Pausewang für ihr vielfältiges Werk ausgezeichnet. In fünf weiteren Kategorien wurden Preise vergeben.

Auf der Frankfurter Buchmesse ist der Deutsche Jugendliteraturpreis vergeben worden. Die Kritikerjury prämierte je ein Bilder-, ein Kinder-, ein Jugend- und ein Sachbuch. Mit dem Sonderpreis für das Gesamtwerk wurde die 89-jährige Autorin Gudrun Pausewang geehrt.

Als bestes Bilderbuch konnte sich "Hier kommt keiner durch!" von Isabel Minhós Martins mit Bildern von Bernardo P. Carvalho durchsetzen. In dem stringent strukturierten Band wird die Mitte der Doppelseite zur unsichtbaren Grenze, die nicht überschritten werden darf.

Abenteuerliche Reise bis nach Indien

Der schwedische Autor und Illustrator Jakob Wegelius gewann mit "Sally Jones. Mord ohne Leiche" in der Sparte Kinderbuch: Eine Mischung aus Abenteuerroman, Krimi und Tiergeschichte, in der sich die ungewöhnliche Heldin Sally Jones, eine maschinenbegeisterte Gorilladame, auf den Weg von Lissabon bis nach Indien macht.

Bonnie-Sue Hitchcocks Roman "Der Geruch von Häusern anderer Leute" überzeugte die Jury in der Kategorie Jugendbuch. Der Autorin gelinge es, die Atmosphäre, den Duft und das Lokalkolorit Alaskas in einen sprachlichen Ton zu überführen, der sofort fessle.

Als Sieger beim Sachbuch wurde Piotr Sochas großformatiges Bilderbuch "Bienen" gekürt. Der Band besteche durch seine thematische Vielfalt ebenso wie durch die humorvolle und detailreiche Gestaltung, begründete die Jury ihre Entscheidung.

Autorin politisch engagierter Jugendbücher

Der Sonderpreis Gesamtwerk ging an Gudrun Pausewang. Mit ihren vielfältigen und politisch engagierten Büchern habe sie unzählige junge Leser darin bestärkt, aktiv die Zukunft mitzugestalten, hieß es. Ihr bekanntester Roman "Die Wolke" aus dem Jahr 1987 - also ein Jahr nach der Tschernobyl-Katastrophe - handelt von einer Jugendlichen, die durch einen Atomreaktorunfall zum Strahlenopfer wird. Das Jugendbuch ist noch heute in vielen Schulen Pflichtlektüre.

Der Autor Mario Fesler hält am 13.10.2017 bei der Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises 2017 auf der Buchmesse in Frankfurt am Main die Momo-Trophäe neben Bundesfamilienministerin Katarina Barley hoch. Fesler wurde für sein Buch "Lizzy Carbon und der Klub der Verlierer" mit dem Sonderpreis Neue Talente ausgezeichnet. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)Mario Fesler hält bei der Verleihung die Momo-Trophäe neben Bundesfamilienministerin Katarina Barley hoch. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Premiere für den Talentpreis

In diesem Jahr wurde erstmals ein Sonderpreis Neue Talente vergeben. Mario Fesler konnte die Jury mit seinem Debüt "Lizzy Carbon und der Klub der Verlierer" überzeugen. 

Seit 1996 erhalten die Preisträger neben der Preissumme auch eine Skulptur: die Momo. Sie ist eine Referenz an Michael Ende. Sein gesellschaftskritischer Roman "Momo" hatte 1974 den Deutschen Jugendliteraturpreis erhalten und wurde in über 40 Sprachen übersetzt. Mit Ausnahme des Sonderpreises für das Gesamtwerk mit 12.000 Euro sind alle anderen Auszeichnungen mit jeweils 10.000 Euro dotiert. Die Preise wurden von Bundesfamilienministerin Katarina Barley überreicht.

Frankfurter Buchmesse

Die Preisträger 2017 im Überblick:

Bestes Bilderbuch
"Hier kommt keiner durch!" von Isabel Minhós Martins (Text) und Bernardo P. Carvalho (Illustration)
Aus dem Portugiesischen von Franziska Hauffe
Klett Kinderbuch Verlag, 13,95 Euro

Bestes Kinderbuch
"Sally Jones. Mord ohne Leiche" von Jakob Wegelius (Text, Illustration)
Aus dem Schwedischen von Gabriele Haefs
Gerstenberg Verlag, 19,95 Euro

Bestes Jugendbuch
"Der Geruch von Häusern anderer Leute" von Bonnie-Sue Hitchcock (Text)
Aus dem Englischen von Sonja Finck
Königskinder Verlag, 17,99 Euro

Bestes Sachbuch
"Bienen" von Piotr Socha (Text, Illustration)
Aus dem Polnischen von Thomas Weiler
Gerstenberg Verlag, 24,95 Euro

Sonderpreis Neue Talente
Mario Fesler für "Lizzy Carbon und der Klub der Verlierer"
Magellan Verlag , 14,95 Euro

Sonderpreis Gesamtwerk
Gudrun Pausewang
Mehr zum Thema

Zum Tod von Peter Härtling - "Er war einer von den Guten"
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 10.07.2017)

Frankfurter Buchmesse - "Mädchenmeute" ist bestes Jugendbuch
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 21.10.2016)

Astrid-Lindgren-Preis für Meg Rosoff - Jugendbücher gegen den Mainstream
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 30.05.2016)

"Niemand ist da gut vorbereitet"
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 16.03.2011)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur