Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 02.08.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Aus der jüdischen Welt / Archiv | Beitrag vom 03.01.2020

Jüdischer GemeindetagEin buntes Durcheinander aller jüdischen Möglichkeiten

Von Miron Tenenberg

Bundespraesident Frank Walter Steinmeier (R) im Gespräch mit seiner Ehefau Elke Büdenbender (L) und Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland (M) (imago images / epd-bild / Rolf Zöllner)
Bundespraesident Frank Walter Steinmeier (R) im Gespräch mit seiner Ehefau Elke Büdenbender (L) und Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland (M) (imago images / epd-bild / Rolf Zöllner)

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat zum Jüdischen Gemeindetag eingeladen. Zur Eröffnung sprach Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, es gab viel Politisches auf dem Programm, aber das echte Highlight waren die Gespräche untereinander.

Auf den Gängen eines großen Hotels wuselt es vor Menschen. Immer wieder rennen Kinder die Gänge entlang. Menschen sprechen miteinander.

Die Themen des Gemeindetages sind natürlich der spürbar gestiegene Judenhass in Deutschland und die Reaktionen darauf. Für manche ist es klar, dass Sie ein Deutschland sind. Andere fühlen sich hier noch wohl und es gibt auch Stimmen, die über Auswanderung und die "gepackten Koffer" sprechen. Es ist gerade für Menschen aus kleinen Gemeinden wichtig, sich hier zu treffen. Ihnen fehlt sonst ganz einfach die Möglichkeit, mit anderen über diese Themen zu sprechen.

Die Bandbreite der Angebote ist weitaus differenzierter als nur zu Antisemitismus, findet Laura Cazés vom Zentralrat der Juden in Deutschland, auch sie hat diese besondere Stimmung auf dem Gemeindetag mitbekommen.

Angenehm und familiär

Es ist ein buntes Durcheinander aller jüdischen Möglichkeiten. Die queere Organisation Keshet spricht mit Intertessierten über ihre Akzeptanz innerhalb der jüdischen Community, es treffen sich traditionelle Gruppen zum Gespräch und Gebet miteinander und junge Leute planen die nächsten Events oder beklagen die drohende Überalterung, unter der vor allem die kleineren Gemeinden leiden.

Die Workshops mit den fünf Themenkomplexen "Demokratie stärken, Antisemitismus bekämpfen", "Bildung", "Israel", "Jüdische Gemeinden und Glauben" und der "jüdisch-muslimische Dialog" sind durchweg sehr gut besucht. Das Essen hat geschmeckt und die Stimmung, gerade zu den ruhigeren Veranstaltungen am Schabbat oder auf den Feiern am Abends, war durchgehend angenehm und familiär.

Mehr zum Thema

Zentralrat der Juden - So viel Autorität wie das Doktor-Sommer-Team der Bravo
(Deutschlandfunk Kultur, Aus der jüdischen Welt, 09.12.2016)

Josef Schuster im Interview - "Eine jüdische Gemeinde ist kein Kulturverein"
(Deutschlandfunk Kultur, Aus der jüdischen Welt, 28.11.2014)

Erstes Gemeindebarometer - Wie es den Juden in Deutschland geht
(Deutschlandfunk Kultur, Aus der jüdischen Welt, 25.10.2019)

Aus der jüdischen Welt

Gedenken an die SchoahEin Buch wie ein Gespräch
Buchcover von Lena Müller u.a: "Treffen mit Sara"Herausgegeben von Erinnern und VerANTWORTung e.V.Verlag Hentrich & Hentrich, Leipzig 2021 (Verlag Hentrich & Hentrich / Deutschlandradio)

Um Jugendliche für Schoah-Literatur zu interessieren, versucht die Grafikerin Lena Müller, neue Wege zu gehen. "Treffen mit Sara" heißt ihr illustriertes Gesprächsbuch, das die Geschichte der Überlebenden Sara Bialas erzählt.Mehr

Kerzenrituale am SchabbatDas Zünden ist Frauensache
 Gedeckter Tisch am Freitagabend (Beginn des Sabbats) mit angezündeten Kerzen und zwei Laiben Brot (Challa).  (picture alliance / akg-images / János Kalmár)

Zu einem jüdischen Schabbat gehören unbedingt zwei Kerzen am Freitagabend. Viele jüdische Frauen zünden sie vor Sonnenuntergang an. Danach darf man sie nicht löschen, denn das gilt religionsgesetzlich als Arbeit. Was also tun? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur