Mittwoch, 11.12.2019
 

Aus der jüdischen Welt | Beitrag vom 15.11.2019

Judenhass in DeutschlandWenn die Reaktion auf Angst ein Shitstorm ist

Von Miron Tenenberg und Jochanan Shelliem

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild zeigt die Synagoge in Halle mit der Kuppel und einem Davidstern auf der Spitze. (imago / Köhn)
Die Synagoge in Halle wurde am 9. Oktober Ziel eines Anschlags. Nur durch eine verriegelte Tür konnte ein Massenmord an den Gläubigen verhindert werden. (imago / Köhn)

Ein Shitstorm suchte den Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde in Halle heim. In einem Interview hatte er über die Folgen des Jom-Kippur-Attentats von Halle und dem Gefühl gesprochen, hier zu leben. Ist es vielleicht Zeit, Deutschland zu verlassen?

In dieser Woche hat sich der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Halle, Max Privorozki, zu den Erfahrungen nach dem Jom-Kippur-Attentat von Halle geäußert. In dem Interview der Süddeutschen Zeitung hat er darüber gesprochen, wie belastend die Zeit nach der Attacke gewesen sei. Unzählige Medienanfragen, Politikbesuch und die Arbeit am neuen Sicherheitskonzept der Gemeinde lassen eine Normalität nicht aufkommen. Max Privorozki sah aber auch das gesellschaftliche Miteinander bedroht:

"Wir beobachten mit Unruhe, dass in Deutschland Antisemitismus mit großer Geschwindigkeit immer krasser wird. Sich offen als Antisemit zu zeigen ist nicht mehr peinlich."

Braune Probe aufs Exempel

Seine Beobachtung hat sich daraufhin prompt bestätigt. Denn es folgte ein Shitstorm in den Kommentarspalten der SZ, von Zeit Online, der taz oder der Mitteldeutschen Zeitung, die das Interview aufgriffen. Dort zeigte sich der deutsche Judenhass in all seinen Facetten. Und über das Leben inmitten genau dieses Hasses spricht Max Privorozki:

"Es ist natürlich wirklich traurig, wenn man als Jude in Deutschland den Alltag hinter Gittern und Schutzmauern verbringen muss. Da überlegt man langsam, ob es nicht auch andere Orte gibt auf unserem Planeten, wo wir Juden besser leben sollten. Wenn wir jetzt keine Maßnahmen ergreifen gegen Antisemitismus und Judenhass, weiß ich nicht, ob die jüdische Gemeinschaft in Deutschland überhaupt noch eine Zukunft hat."

Hier mussten dann die Sicherungen der Bürgerinnen und Bürger von rechts durchgegangen sein. Teils unter Klarnamen haben sie massenhaft antisemitische Kommentare oder Posts in den Sozialen Netzwerken veröffentlicht. Es ist also kein Wunder, dass Privorozki, wie viele andere Jüdinnen und Juden auch, darüber nachgedacht hat, die Koffer zu packen und Deutschland zu verlassen.

Der Gemeindevorsteher Max Privorozki in Halle. (imago / Lutz Winkler)Der Gemeindevorsteher Max Privorozki gibt nach dem Attentat auf eine Synagoge in Halle ein Interview. (imago / Lutz Winkler)

"Auf jeden Fall. Und zwar auch schon vor dem Anschlag. Ich fühle mich schon seit ein paar Jahren nicht mehr so wohl in meiner Stadt, in meinem Land. Ich lebe seit 29 Jahren hier, und die meiste Zeit habe ich mich in Deutschland zu Hause gefühlt. Aber seit ein paar Jahren eben nicht mehr", erklärt Privorozki.

Fremd im eigenen Land

Dieses Gefühl ist in der jüdischen Gemeinschaft wahrlich nichts Neues und viele Betroffene verstehen auch nicht, dass sich die deutsche Politik so überrascht zeigt von Jüdinnen und Juden, die sich in ihrer Heimat – im Deutschland nach der Schoah - fremd fühlen. Und die täglich mit der Angst vor Übergriffen leben müssen, falls sie doch mal vergessen haben, den Davidstern zu verstecken.

"Ist es Zeit für Juden, Europa zu verlassen?"
Vor fünf Jahren bereits kommentierte Jochanan Shelliem dieses Thema. Der Kommentar ist leider immer noch sehr aktuell. Shelliems Fragestellung damals: "Davidsterne werden unter dem Schal verborgen, Käppchen abgesetzt: In den jüdischen Gemeinden in Deutschland und anderen Ländern Europas kursiert die Angst. Sollten Juden Europa besser verlassen?" . 

Mehr zum Thema

Antisemitismus - Ist es Zeit für Juden, Europa zu verlassen?
(Deutschlandfunk Kultur, Aus der jüdischen Welt, 15.05.2015)

Versuchter antisemitischer Anschlag - Die Bombe, die nicht zündete
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 07.11.2019)

Antisemitismus - Die Kette der Angriffe reißt nicht ab
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 11.09.2019)

Aus der jüdischen Welt

Juden in GriechenlandImmer zum Gegenangriff bereit
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier wird 2016 in der Synagoge der Monastirioten in Thessaloniki (Griechenland) vom Präsidenten der Jüdischen Gemeinde, David Saltiel, die Ehrenmitgliedschaft in der Jüdischen Gemeinde verliehen. (picture alliance / dpa/ Bernd von Jutrczenka)

David Saltiel ist Präsident des Zentralrats der Juden Griechenlands. Seit beinahe zwanzig Jahren bemüht er sich, auf das Schicksal der Juden Griechenlands aufmerksam zu machen. Doch er gibt trotz des ständigen Judenhasses in Griechenland nicht auf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur