Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 21.06.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Buchkritik | Beitrag vom 15.05.2021

Juan Gabriel Vásquez: "Lieder für die Feuersbrunst"Eine Gewaltgeschichte Kolumbiens in Andeutungen

Von Jörg Plath

Das Buchcover "Lieder für die Feuersbrunst" von Juan Gabriel Vásquez ist vor einem grafischen Hintergrund zu sehen. (Deutschlandradio / Verlag Schöffling & Co.)
"Lieder für die Feuersbrunst", ein neues Buch von Juan Gabriel Vásquez, dem "Meister der Lücken und Auslassungen". (Deutschlandradio / Verlag Schöffling & Co.)

Juan Gabriel Vásquez erzählt von Menschen, die Krieg, Drogenhandel und brutalisiertem Alltag zum Opfer fallen. In "Lieder für die Feuersbrunst" zeigt sich der kolumbianische Schriftsteller wieder einmal als Meister von Auslassung und Verknappung.

So zahlreich sind die Kriege und Bürgerkriege in der Geschichte Kolumbiens, dass man die blutigen Kämpfe in den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts erschöpft nur noch "La Violencia" nennt.

Um die Verheerungen, die die Gewalt unter den Menschen anrichtet, kreisen Juan Gabriel Vásquez‘ Erzählungen "Lieder für die Feuersbrunst". Die Titelerzählung am Ende des Bandes schließt mit den Worten: "Wir Kinder dieses in Brand gesteckten Landes (sind) dazu verdammt, uns zu erinnern, nachzuforschen und zu bedauern und dann Lieder zu verfassen, Lieder für die Feuersbrunst."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Es hätte dieses programmatischen Satzes nicht bedurft, nicht in der für Vásquez unüblich pathetischen Form und nicht in dieser Deutlichkeit.

Bereits die erste Erzählung des Buches, "Frau am Ufer", zeigt, dass die Geschichten des bekannten kolumbianischen Schriftstellers, der 1973 geboren wurde und seit Jahren in Barcelona lebt, den Opfern von Kriegen, Drogenhandel und eines durch sie brutalisierten Alltags gelten. Anders als viele seiner schreibenden Landsleute berauscht sich Vásquez nicht an der Gewalt.

Trauer und Erleichterung

Stattdessen leiht er den Opfern eine trockene, knappe Erzählerstimme: Die Geschichte von "Frau am Ufer" habe ihm die Fotografin J. erzählt, vermutlich, weil "sie (…) über mich einen Weg gefunden hat, sich die eigene Geschichte erzählen zu lassen und etwas zu verstehen (…), was ihr bisher immer wieder entglitten war."

J. war Zeugin, wie Yolanda, die Assistentin eines Politikers, beim Reiten lebensgefährlich verunglückte. Als J. mit dem Arbeitgeber über Amnesie als mögliche Spätfolge spricht, zeigt der Mann seltsamerweise sowohl Trauer wie Erleichterung.

Zwanzig Jahre später begegnet die Fotografin Yolanda am selben Ort, ohne von ihr erkannt zu werden. Sie plaudern ein wenig über den Krieg, dessen Opfer J. noch immer fotografiert, und weil Yolanda meint, nichts Schlimmes erlebt zu haben, erzählt die Fotografin, sie habe von der Assistentin eines Politikers gehört, die von ihrem Arbeitgeber um 6 Uhr morgens im Hotelzimmer aufgesucht wurde.

Als J. die Kamera kurz darauf auf Yolanda richtet, beginnt diese zu weinen. Ihr Motiv wird nicht genannt, aber der eben noch staunende Leser weiß schockartig Bescheid.

Vergangenheit und Gegenwart treffen aufeinander

Vásquez stellt Geheimnis und Suspense in den Dienst der Empathie. Mit einer Handvoll Details und Situationen schildert er auf wenigen Seiten Schicksale, die seinen Kollegen zu Romanen angeschwollen wären. Verliebt ist er allerdings in literarische Anspielungen. Sie drohen, die Titelerzählung zu überwuchern.

Meist treten Vergangenheit und Gegenwart plötzlich in Konjunktion. Ein vermeintlicher Kriegsveteran steht bei einem Treffen mit Kameraden plötzlich einer Frau gegenüber, der er zu Beginn der Fünfzigerjahre begegnet war – just zu der Zeit, als er in Korea hätte kämpfen müssen: Der Deserteur verhalf ihr zu einem damals anrüchigen Schwangerschaftstest.

Beide erkennen sich plötzlich, "da stürzten die letzten fünfzig Jahre in sich zusammen", und der Enttarnte beginnt zu erzählen. Juan Gabriel Vásquez, der Meister der Lücken und Auslassungen, spart es natürlich aus.

Juan Gabriel Vásquez: "Lieder für die Feuersbrunst"
Erzählungen. Aus dem Spanischen von Susanne Lange
Schöffling Verlag, Frankfurt am Main 2021
232 Seiten, 22 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Jan Haft: "Heimat Natur"Die Geheimnisse des Engelsrotz
Cover des Buches "Heimat Natur: Eine Entdeckungsreise durch unsere schönsten Lebensräume von den Alpen bis zur See" von Jan Haft. (Deutschlandradio / Penguin Verlag)

Jan Haft gehört zu Deutschlands besten Naturdokumentaristen. Mehrfach hat der Biologe bereits die Natur in faszinierenden Nahaufnahmen auf die Leinwand gebracht. Sein Buch „Heimat Natur“ zum gleichnamigen Film ist ein Plädoyer für den genauen Blick.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Die Literaturkritik in der KritikWer bespricht wen?
Eine schwarze Brille liegt auf einem Stapel aufgeschlagener Bücher. (Unsplash / Tamara Gak)

Literaturkritik gibt es im Feuilleton und im Netz. Grün sind sich ihre Exponenten nicht immer. „Elektronisches Stammtischgeschnatter“ nannte Sigrid Löffler die Konkurrenz, die sich als moderner und aufgeschlossener begreift. Eine Debatte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur