Seit 19:05 Uhr Konzert
Samstag, 23.01.2021
 
Seit 19:05 Uhr Konzert

Interview | Beitrag vom 24.11.2020

Journalismus in der Pandemie"Gravierende Auswirkungen auf die Pressefreiheit"

Lisa-Maria Kretschmer im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine junge Frau trägt Berlin bei einer Aktion von Reporter ohne Grenzen einen Mundschutz auf dem "Keine Freiheit ohne Pressefreiheit" gedruckt steht.  (imago-images/ Bernd Friedel)
Reporter ohne Grenzen fordert das Bekenntnis zur Pressefreiheit ein - auch in der Pandemie. (imago-images/ Bernd Friedel)

Regierungen versuchen, die Wahrheit über Corona zu verschleiern, Journalisten werden angefeindet oder inhaftiert: Die Pandemie habe negative Folgen für die Pressefreiheit weltweit, warnt Lisa-Maria Kretschmer von Reporter ohne Grenzen.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen weist auf eine besorgniserregende Entwicklung hin: In vielen Ländern würde die Corona-Pandemie ausgenutzt, um die Pressefreiheit weiter einzuschränken. "Wir beobachten, dass Corona weltweit gravierende Auswirkungen auf die Pressefreiheit hat", sagt Lisa-Maria Kretschmer von Reporter ohne Grenzen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Regierungen halten beispielsweise Informationen über das Ausmaß der Pandemie zurück oder versuchen, die Berichterstattung so zu manipulieren, wie es ihnen passt", erklärt sie. "Wenn Journalisten und Journalistinnen unabhängig berichten, dann geraten sie unter Druck, werden festgenommen, angefeindet."

Geschlossene Grenzen versperren Weg ins Exil

Inhaftierte Medienschaffende würden zudem oftmals in überfüllten Gefängnissen mit schlechter gesundheitlicher Versorgung sitzen, so die Journalistin, die auch beim "Exile Media Forum" der Körber-Stiftung auftritt. Wenn Nothilfe gefragt sei, erklärt sie, könnten viele nicht mehr ausreisen, weil die Grenzen geschlossen seien.

Lisa-Maria Kretschmer im Porträt (Tamar Moshinsky)Die Coronakrise habe Angriffe auf die Pressefreiheit verstärkt, sagt die Journalistin Lisa-Maria Kretschmer. (Tamar Moshinsky)

Kretschmer macht allerdings auch klar, dass diese Entwicklungen keine "180-Grad-Trendwende" seien, doch ihre Dynamik habe sich unter der Pandemie verschärft und sie seien jetzt deutlicher sichtbar. 

Von Deutschland als Exilland für geflüchtete Journalistinnen und Journalisten wünscht sich Kretschmer, dass mehr Gelder an jene flössen, die von hier aus in ihre Heimat hinein als unabhängige Stimme senden. Sie fordert: Die Fördersysteme müssen angepasst werden.

(bth)

Mehr zum Thema

Breitband Sendungsüberblick - Corona und die Medien 
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 21.03.2020)

Ägyptisches Nachrichtenportal "Mada Masr" - Unerschrocken gegen die Staatspropaganda
(Deutschlandfunk, @mediasres, 12.11.2020)

Angriffe auf Journalisten nehmen zu - "Ihr geht sowieso bald alle hops"
(Deutschlandfunk, @mediasres, 09.11.2020)

Interview

Online vs. OfflineRusslands Generationenkonflikt
Demonstration in Moskau gegen Russlands Präsidenten Wladimir Putin und für den inhaftierten Oppositionellen Alexej Nawalny. (picture alliance / TASS / Valery Sharifulin)

Landesweit demonstriert die Opposition gegen Russlands Präsidenten. Nach 20 Jahren an der Macht seien dessen Anhänger in die Jahre gekommen, sagt der Slawist Ulrich Schmid – und Putin habe sich Optionen für den Rückzug "aufs Altenteil" geschaffen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur