Seit 15:30 Uhr Musiktipps
Mittwoch, 28.07.2021
 
Seit 15:30 Uhr Musiktipps

Interview / Archiv | Beitrag vom 20.05.2020

John von Düffel über das Soziotop FreibadVon Meditierern, Wettkämpfern und Planschern

Moderation: Nicole Dittmer

Luftaufnahme eines Schwimmbeckens im Freibad. (laif /  Markus Hintzen)
Ins Blaue! Zwei Bundesländer erlauben Wasserratten trotz Corona den Besuch in Freibädern. (laif / Markus Hintzen)

Die Freibäder machen auf - zumindest in Sachsen und Nordrhein-Westfalen. Der passionierte Schwimmer und Autor John von Düffel freut sich darauf, inner- und außerhalb des Beckens Sozialstudien betreiben zu können.

Es geht wieder los: Pünktlich mit den ersten Sonnenstrahlen sind die ersten Freibäder wieder geöffnet – Nordrhein-Westfalen und Sachsen sind die ersten Bundesländer, in denen trotz Corona unter freiem Himmel im Chlorwasser geplanscht werden darf. Ein Revival feiert dabei die Poolnudel – als Abstandshalter, um beim Bahnenschwimmen die 1,50 Meter zu gewährleisten.

Der Schriftsteller und passionierte Schwimmer John von Düffel freut sich "wahnsinnig, das Schwimmbad wieder als Freiraum zu erleben". Ob und wie die strengen Abstandsregeln im Wasser funktionierten, werde eine spannende Erfahrung sein.

"Ich glaube, der wahre Schwimmer freut sich über den Abstand. Bei den Familien und bei den Kindern ist es sicherlich anders – die sind zum Planschen da." Aber da alle in den letzten Wochen etwas gelernt hätten, könne es gutgehen.

Porträt von John von Düffel, am 24.03.2017 auf der Buchmesse in Leipzig. (picture alliance / Jens Kalaene)Packt die Badehose ein: Schriftsteller John von Düffel freut sich schon sehr auf seinen ersten Freibadbesuch. (picture alliance / Jens Kalaene)

Seine unbedingte Empfehlung lautet deshalb: "Rein ins Wasser. Und das kleine Gesundheitsrisiko, das man dabei eingeht, das immer besteht, wenn Menschen sich etwas näherkommen, das wird aufgewogen durch die Gesundheit, die man durch das Wasser bekommt." Es sei "richtig und wichtig", dass das Experiment der Wiedereröffnung gewagt werde.

Was im Becken und am Beckenrand stattfindet

Das Freibad als Soziotop lade, abgesehen vom Schwimmen, auch zu interessanten Sozialstudien ein, sagt von Düffel, der 2004 mit "Schwimmen" eine philosophische Betrachtung über seinen Lieblingssport geschrieben hat: Da gebe es die Meditierer, die Wettkämpfer oder auch die Planscher.

"Da zeigt sich ein gewisser Charakterzug. Deshalb ist es auch immer eine Gesellschaftsstudie: Was findet im Becken statt – und was findet vor allem auch am Beckenrand statt."

(mkn)

John von Düffel: "Schwimmen"
dtv, München 2004
112 Seiten, 10,90 Euro

Mehr zum Thema

Bädersaison beginnt ohne Besucher - Droht ein Sommer ohne Freibad?
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 23.04.2020)

Petition im Bundestag - Rettet das Schwimmbad!
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 09.12.2019)

Spaß beim Baden - Abkühlung, Kopfsprung und Eiscreme
(Deutschlandfunk Kultur, Kakadu, 07.07.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Juristische StandardwerkeKeine Nazis als Namensgeber
Nahaufnahme des "Palandt": ein juristisches Standadwerk zum Bürgerlichen Gesetzbuch. Das Buch ist sehr dick und hat einen weißen Umschlag, die Schrift darauf ist rot und schwarz.  (picture alliance / CHROMORANGE | Udo Herrmann)

Der C.H. Beck Verlag hat erklärt, juristische Standardwerke nicht länger nach Juristen aus der NS-Zeit benennen zu wollen. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich hält den Schritt für notwendig: Namensgeber müssten "integre Persönlichkeiten" sein.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur