Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Dienstag, 01.12.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Interpretationen / Archiv | Beitrag vom 21.12.2014

Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium"Alle Jahre wieder ..."

Gast: Ton Koopman, Moderation: Gerald Felber

Johann Sebastian Bach als Puzzle bei den Thüringer Bachwochen (dpa / picture alliance / Michael Reichel)
Ergaben die verschiedenen Weihnachtsoratorien zusammengesetzt den 'echten' Bach? (dpa / picture alliance / Michael Reichel)

Alle Jahre wieder wird die Adventszeit in deutschen Landen mit Hunderten Aufführungen von Bachs Weihnachtsoratorium "geschmückt“. Theologisch gesehen sind sie vor dem Fest zwar falsch platziert, dennoch gehören sie aber für viele Menschen ebenso in die Vorweihnachtszeit wie Tannengrün und Adventskerzen.

Denn eigentlich schrieb der Thomaskantor seine sechs Kantaten für die Zeit zwischen dem ersten Weihnachtsfeiertag und dem Dreikönigsfest. Nicht desto trotz hat die Hörerbegeisterung, ebenso wie die der Interpreten, das Weihnachtsoratorium zum populärsten Werk Johann Sebastians überhaupt werden lassen.

Der niederländische Dirigent Ton Koopman zu Gast im Leipziger Gewandhausorchester. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kluge)Der niederländische Dirigent Ton Koopman zu Gast im Leipziger Gewandhausorchester. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kluge)

Für viele Dirigenten, die im Bereich der historisch orientierten Aufführungspraxis tonangebend sind, stand der Kantatenzyklus mit am Anfang ihrer Bach-Diskographien. Ähnliches gilt – cum grano salis, denn er war damals vor allem als Tastenmusiker schon lange ein erfahrener Interpret - auch bei Ton Koopman, dem Gesprächsgast dieser Sendung, der das Weihnachtsoratorium auf CD parallel zu den ersten Einspielungen seiner inzwischen abgeschlossenen Kantaten-Gesamtaufnahme interpretierte.

Weil das inzwischen schon anderthalb Jahrzehnte zurückliegt, kann Koopman jetzt mit einigem geklärten Abstand sowie der Erfahrung vieler seitheriger Live-Aufführungen auf das damalige Unternehmen zurückschauen und auch Stellung zu einigen seither aufgekommenen Debatten – etwa um die Besetzungsstärke von Bachs Chören – beziehen. Neben Ton Koopmans eigener Einspielung stellt Gerald Felber in der Sendung unter anderem solche unter Leitung von René Jacobs, John Eliot Gardiner, Peter Schreier, Karl Richter und Jos van Veldhoven vor.

Interpretationen

Lieder von Benjamin Britten"Hee-haw, hippety hop"
Tea on the Beach: Vor einem Rettungsboot posieren der Choreograph John Cranno, der Tenor Peter Pears und der Komponist Benjamin Britten (v.l.n.r.), undatierte Fotografie aus Aldeburgh (imago / ZUMA / Keystone)

Benjamin Britten war ein Meister der modernen englischen Kunstmusik, hatte aber auch eine Vorliebe für Volkskunst. Viele Folksongs hat er bearbeitet und dabei Stücke voller Witz, Hintersinn und Melancholie geschaffen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur