Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Freitag, 04.12.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Frühkritik | Beitrag vom 23.10.2020

Joachim B. Schmidt: "Kalmann"Gammelhai und ganz eigene Wahrheiten

Von Thomas Wörtche

Beitrag hören Podcast abonnieren
Coverabbildung Joachim B. Schmidt: "Kalmann" (Deutschlandradio / Diogenes-Verlag)
In "Kalmann" spielt der Schweizer Schriftsteller Joachim B. Schmidt trickreich mit der Erzählperspektive. (Deutschlandradio / Diogenes-Verlag)

Kalmann und wie er die Welt vom Rand her sah: Joachim B. Schmidts skurriler Krimi erzählt von einem Mord in einem kleinem Dorf im Nordosten von Island – mit einer Hauptfigur, die an John Irvings "Garp" oder Winston Grooms "Forrest Gump" erinnert.

Nur ein paar Kilometer vom Polarkreis entfernt liegt im Nordosten Islands das Dorf Raufarhöfn. Früher war die Gemeinde ein lebhafter Umschlagplatz für den Heringsfang, heute hat der Strukturwandel das Dörfchen ausgeblutet, bald wird die Schule schließen, denn nur ganze 175 Einwohner sind übriggeblieben. Am Ende von Joachim B. Schmidts Roman "Kalmann" sind es noch 173.

Ausgerüstet mit Cowboyhut und Sheriffstern

Kalmann Óðinsson, die titelgebende Hauptfigur, wacht über sein Dorf, ausgerüstet mit Cowboyhut, Sheriffstern und einer Mauser aus dem Koreakrieg. Als Kalmann eine Blutlache findet und der ortsansässige Hotelier und Unternehmer verschwindet, kommt Leben in die abgelegene Gegend.

Die Polizei taucht auf, Drogen werden aus dem Wasser gefischt und zudem könnte ein hungriger Eisbär, von Grönland herübergeschwommen, sich gefährlich nahe an Raufarhöfn tummeln.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Der Schweizer Autor Joachim B. Schmidt, der selbst seit 13 Jahren auf Island lebt, präsentiert, so gesehen, das ideale Setting für einen klassischen Island-Krimi, oder neudeutsch: Nordic Noir.

Eine Menschenhand im Haimagen

Bizarre Details wie eine Menschenhand im Magen eines erlegten Hais, dubiose litauische Menschen, die sich an den Rändern der Handlung tummeln sowie ein weiterer rätselhafter Todesfall, der mit dem Verzehr von Gammelhai zu tun haben könnte, verstärken diesen Eindruck noch.

Aber die Geschichte wird uns von Kalmann erzählt. Der ist ein wunderlicher Mensch, böse Zungen bezeichnen ihn als den "Dorfdepp", was entschieden nicht stimmt. Kalmann ist nicht nur ein geschickter Jäger, Spurenleser und Haifischer: Er produziert den "zweitbesten Gammelhai auf Island" - gewöhnungsbedürftiges, fermentiertes Haifleisch.

Er ist auch ein entfernter Verwandter von John Irvings "Garp" oder Forrest Gump, also ein extrem subjektiver Ich-Erzähler, der ganz eigene Wahrheiten und Einsichten in den Lauf der Welt anbietet.

Trickreiches Spiel mit der Erzählperspektive

Schmidt benutzt dafür die literarische Technik des "skaz" – also die hochliterarische Verschriftlichung anscheinend naiven mündlichen Erzählens, bei dem wir über den Wahrheitsgehalt des Erzählten nur das wissen können, was durch den Filter von Kalmanns Weltbild durchdringt. Dabei wissen wir auch nicht, was er verschweigt. Und wir wissen nicht, wie naiv Kalmann wirklich ist und können nur spekulieren, ob er leicht retardiert ist oder einfach nur ein sehr origineller Kopf.

Das berührt eine Kernfrage des Kriminalromans an sich. Denn der muss ja, um eine Realität hinter der Realität aufdecken zu können, eine stabile erste Realität etablieren. Das tun "Kalmann", der Roman, und Kalmann, die Figur, gerade nicht. Zumindest nicht bis zu dem Punkt, an dem Kalmann selbst enthüllt, was es mit dem verschwundenen Hotelier auf sich hat.

Auch diese Enthüllung steht dann natürlich unter dem grundsätzlichen Vorbehalt der Erzählperspektive. Das ist sehr, sehr tricky gemacht und bietet, neben grandiosen Vignetten über das Leben in einem gottvergessenen Winkel der Welt, über die raue Natur und über die Menschen, die dort ausharren, ein erhebliches intellektuelles Vergnügen. "Kalmann" ist ein großartiger Nicht-Kriminalroman, der, weil in der Negation das Negierte bestehen bleiben kann, dennoch ein großartiger Kriminalroman ist.

Joachim B. Schmidt: "Kalmann"
Diogenes Verlag, Zürich 2020
351 Seiten, 22 Euro

Mehr zum Thema

Krimibestenliste Oktober - Große Literatur an der Spitze
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 03.10.2020)

Krimibestenliste September - Mit Punk an die Spitze
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 05.09.2020)

Krimibestenliste August - Deutschland-Dystopie auf Rang eins
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 01.08.2020)

Kompressor

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur